Edith Graf-Litscher: «Die Betätigung in der Natur hat mich gestärkt»

Inge Staub
Merken
Drucken
Teilen
Edith Graf-Litscher. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Edith Graf-Litscher. (Bild: Gaetan Bally/Keystone)

Nationalrätin Edith Graf-Litscher, Präsidentin des Dachverbands Komplementärmedizin, erachtet die Stärkung der integrativen Medizin als Erfolgsrezept. Ein koordiniertes Behandlungskonzept in dem sich die Stärken und Vorteile der Schul- und Komplementärmedizin sinnvoll ergänzten, leiste einen wesentlichen Beitrag zur Heilung und zur Förderung der Selbstheilungskräfte.

Die Thurgauerin, die vor Jahren an Brustkrebs erkrankte und wieder gesund wurde, sagt, für sie sei wichtig gewesen, dass sie sich Zeit zur Erholung genommen habe. «Die Betätigung in der Natur hat mich gestärkt. Dadurch haben sich meine gesundheitlichen Probleme relativiert. Ich wurde gelassener.» Hilfreich sei auch das Vertrauen in die Fachpersonen und die Therapie gewesen und eine Zukunft vor Augen zu haben. Nicht zuletzt mache das soziale Umfeld viel aus. «Ich wurde von meinem Mann, der Familie und Freunden getragen.»