Hortensie - früher ein  Friedhhofsstrauch, heute ein Liebling der Blumengärtner

Kugelförmig oder flach wie ein Teller. Rosa, weiss oder blau – auch wenn Hortensien eigentlich den Schatten lieben, sind sie neuerdings die Sommerlieblinge der Blumengärtner. Wässern und düngen ist allerdings ein Muss.

Silvia Schaub
Drucken
Teilen
Pralle Blumenkugeln: Damit blaue Hortensien auch wirklich blau blühen, brauchen sie einen säurehaltigen Boden. (Bild: Getty)

Pralle Blumenkugeln: Damit blaue Hortensien auch wirklich blau blühen, brauchen sie einen säurehaltigen Boden. (Bild: Getty)

In manchen Köpfen spukt noch immer der Glaube, dass die Hortensie auf den Friedhof gehöre. Nun, die jüngere Gärtnergeneration lässt das ziemlich kalt. Sie verhilft den Kleinsträuchern gerade zu einem Revival. Schliesslich passen sie auch überall hin: Ins Gartenbeet, in den Terrassentopf und sogar als Zimmerpflanze ins Wohnzimmer.

Farbenspiel der Blütenkugeln

Die Renaissance der Hortensien hat nicht allein damit zu tun, dass die Pflanzen mit ihren zahlreichen Blütenformen, die kugelförmig, rispenförmig oder flach wie ein Teller sein können, einfach ein wunderbarer Anblick sind. Niemand kann sich ihrem Farbenspiel entziehen: Weisse Blüten erscheinen mit einem rosa Schimmer, blaue Dolden changieren ins Violett, zartes Lila mit einem grünen Schleier.

Über 80 Hortensienarten gibt es, bei den Sorten sind es gar mehrere tausend – und ständig kommen neue dazu. Diese punkten neuerdings damit, dass sie nicht nur einmal blühen, sondern ständig neue Blütentriebe produzieren. Im Fachjargon heisst das «remontieren». Die Sorte «Endless Summer» zum Beispiel setzt sowohl am einjährigen wie auch am zweijährigen Holz Knospen an und bildet alle sechs Wochen neue Blüten.

Die «Diva Fiore» verträgt auch heisse Sommertage. (Bild: PD)

Die «Diva Fiore» verträgt auch heisse Sommertage. (Bild: PD)

Morgens und abends wässern

Auch die «Diva fiore» verspricht einen dichten Blütenflor bis in den Herbst hinein. Diese Sorte ist übrigens auch nicht so ein Mi­möschen in Sachen Sonne. An sich lieben ja die Hortensien Halbschatten und Schatten. Die «Diva fiore» allerdings stört sich nicht an heissen Sommertagen. Dennoch sollte sie zur frühen Nachmittagssonne nicht in der prallen Sonne stehen. Am besten pflanzt man sie in ein Substrat mit einem tiefen pH-Wert – zum ­Beispiel Moorbeeterde, die es inzwischen auch torffrei gibt.

Und dann einfach regelmässig wässern. Schliesslich deutet schon ihr botanischer Name darauf hin, dass sie von der durstigen Sorte ist, leitet sich doch «Hydrangea» von den griechischen Worten «hydro» (Wasser) und «angeion» (Krug) ab. «An heissen Sommertagen am besten morgens und abends wässern», rät Othmar Ziswiler von JardinSuisse, dem Unternehmer­verband Gärtner Schweiz. Und möglichst mit Regenwasser.

Eine «Endless Summer» mit kleinen flachen Blüten. (Bild: PD)

Eine «Endless Summer» mit kleinen flachen Blüten. (Bild: PD)

Woher das beliebte Blau kommt

Obwohl die Hortensien an sich als robust und pflegeleicht gelten, beim Düngen muss man dranbleiben. Im Garten ausgepflanzte Hortensien sollten jedes Frühjahr mit Dünger versorgt werden, eine zweite Düngergabe erfolgt im Juli oder Anfang August. Solche im Topf sollte man regelmässig mit für Hortensien geeignetem Dünger düngen.

Ja, und da ist noch die Sache mit der blauen Farbe der Blüten.

Früher hiess es, dass rostige Nägel die Blüten blau machen. Das stimmt leider nicht.

Erstens müssen sie die genetischen Voraussetzungen mitbringen. Rosa Züchtungen werden nie auf ­einmal blau blühen. Zweitens kommt es auf den Säuregehalt im Boden an. Deshalb klappt es nur, wenn Sie eine blaue Hortensie kaufen und einen säurehaltigen Dünger einbringen.

Pralle Blumenkugeln, ein Inbegriff des Sommers. (Bild: Getty)

Pralle Blumenkugeln, ein Inbegriff des Sommers. (Bild: Getty)

Getrocknete Blüten als Tischdekoration

Wer Hortensien als Schnittblumen möchte, sollte darauf achten, dass sie ausgereift geschnitten werden. Die Blütenstände meiner Hortensien werfe ich übrigens nicht auf den Kompost. Ich schneide die schönsten Blütenbälle ab und trockne sie: Ich stelle ich sie in einen Trockenblumenstrauss, verwende sie als Tischdekoration oder für herbstliche Kränze. So erfreuen sie nicht nur im Sommer mein Herz, sondern das ganze Jahr hindurch.