200 Jahre Karl Marx
Das Leben von Karl Marx: Kapitel 1 – Philosophie

Auch wenn Marx über griechische Philosophen seine Dissertation schrieb, war er entscheidend von Hegel beeinflusst (das waren im 19. Jahrhundert fast alle Philosophen in deutschsprachigen Ländern). Hegels berühmtester Gedanke war die Dialektik. Er selbst beschrieb sie als einen geordneten Weg der Erkenntnis.

Christoph Bopp
Drucken
Teilen
Wird dieser Tage zu Ehren seines 200. Geburtstags gewürdigt: Karl Marx.

Wird dieser Tage zu Ehren seines 200. Geburtstags gewürdigt: Karl Marx.

Keystone

Was Hegel über die Liebe sagte, zeigt recht gut, was mit Dialektik gemeint ist. Wir haben einen Menschen, der voll im Leben steht, „sich selbst ist“. Nun verliebt er (oder sie) sich. Er tritt aus sich heraus, wird ein Anderer (immer sie mitgemeint) und hat sich eigentlich verloren. Dieses Stadium (der grassierenden Verliebtheit) heisst Negation.

Die Liebe bleibt aber dabei nicht stehen. Im geliebten Gegenüber (wiederum er oder sie) findet sich der Verliebte wieder – man könnte sagen: neu. Er hat sein eigenes Selbst hingegeben, aber er (oder sie) erfährt sich im Anderen wieder neu. Dies ist die Aufhebung der Negation (manchmal sagt man auch Synthesis der These und der Antithese). Er hat ein neues Ich gefunden und ist doch auch immer ein Ich geblieben.

Das Spezielle an der Hegelschen Dialektik ist das „Umschlagen“ zwischen den einzelnen Schritten. Auf einmal erscheint etwas in einem ganz anderen Licht – in der Denkbewegung auf jeden Fall, vielleicht irgendwie auch in der Wirklichkeit? Wenn Wahrnehmen etwas mit Wirklichkeit zu tun hat, wahrscheinlich schon. Das wird für die Philosophie von Marx eine grosse Rolle spielen.

Hier gelangen Sie zu den weiteren Kapiteln:

Einführung – BiographieKapitel 2 – GeschichteKapitel 3 – Der Kapitalist und der ArbeiterKapitel 4 – Der SozialismusKapitel 5 – Die ÖkonomieKapitel 6 – Und heute?

Aktuelle Nachrichten