Mode
Birkenstock-Sandalen sind wieder in: Heidi Klum und Co. sei Dank

Birkenstock-Sandalen sind zweifellos bequem – aber modisch? Ja, klar. Ihr Image hat sich schliesslichgewandelt. Die bequemen Latschen sind heute beliebt wie nie.

Alexandra Fitz
Merken
Drucken
Teilen
Heidi Klum trägt Modell «Gizeh». NCP/Getty
3 Bilder
Chic in Weiss: Elle Fanning.NCP/Getty
Birkenstock-Sandalen sind wieder in

Heidi Klum trägt Modell «Gizeh». NCP/Getty

FilmMagic

Sucht man im Netz nach «Ökolatschen», tauchen sie als Erstes auf. Die guten, alten Birkenstock-Sandalen. Mit alt oder altmodisch brachte man vor allem dessen Träger in Verbindung – Biolehrer, Gesundheitsfreak oder Kräuterhexe. Wer nicht zu diesen Gattungen gehörte, machte einen grossen Bogen um die Sandalen. Eine Ausnahme gab es. Das traute Heim. In den eigenen vier Wänden setzen viele schon lange auf das deutsche Patent und benutzen sie als Hausschuhe. Aber wenn jemand zu Besuch kommt, schleudert man sie sogleich unters Sofa. Das Haus damit verlassen? Auf keinen Fall. Doch so sehr wir sie immer als Öko-Schlappen verschmäht haben, so sehr holen sie uns jetzt wieder ein. Diesen Sommer warten sie nicht als unscheinbare Hausschuhe zu Hause auf ihre Besitzer, nein, sie treten auf die Strasse und rücken in den Fokus.

Designer möbeln die «Birks» auf

Fashionistas, Models und Schauspielerinnen lassen sich mit «Birks», wie sie international und zugegeben sehr kosmopolitisch genannt werden, ablichten. Grosse Designer-Labels wie Céline, Chloé oder Isabel Marant möbeln den Gesundheitsschuh auf und präsentieren ihre Kopien in Kollektionen, und junge Mädchen – die so gar nichts mit alt und öko am Hut haben – führen sie auf unseren Strassen spazieren. Birkenstock-Sandalen sind hip. Die Schuhe mit dem bequemen Fussbett (das Wort Fussbett ist übrigens eine Erfindung der Familie Birkenstock) hatten immer mal wieder ein Revival. Doch dieses Jahr machen sie richtig Karriere. Sie werden zu lässigen Sommeroutfits getragen, mal zu Stoffhosen mit engem Bund am Knöchel, mal zu bodenlangen, wallenden Röcken.

Aber wie wird eine klobige, urdeutsche Oma-Sandale plötzlich weltweit so beliebt? Es gibt mehrere Gründe. Einerseits die aktuelle Vorliebe für Öko-Mode, natürliche Farben und Materialien. Hinzu kommt, dass die Traditions-Firma Birkenstock seit zwei Jahren einen neuen Chef hat, der frischen Wind in das verstaubte Familienunternehmen brachte. Die Modelle sind in neuen, modernen Ausführungen erhältlich. Neben den natürlichen Tönen sind vor allem Lack-Schwarz (Model Madrid) oder Metallic-Farben angesagt. Ein schimmerndes Hellblau, Silber oder Rosé-Gold beim Modell Gizeh ist besonders beliebt. Doch das Fussbett, Grundlage und Geheimnis des Erfolgs, bleibt natürlich.

Zudem hat der Internetriese Zalando die Schuhe ins Sortiment aufgenommen, das heisst die Treter kommen leichter und schneller ins Heim der jungen Fashionistas. So kommt es auch, dass schon etliche der hippen Modelle vergriffen sind. Auch bei naturalstyle.ch, dem Birkenstock-Vertreter in der Schweiz schlechthin, ist die Nachfrage in letzter Zeit riesig. Täglich werden Öko-Sandalen bestellt. Bei Labelfinder ist «Birkenstock» derzeit der meisteingegebene Suchbegriff. «Es ist wirklich wahnsinnig, wie trendy sie jetzt sind. Vor allem bei ganz jungen Mädchen», sagt Anne Brackert vom Geschäft «Altona» im Zürcher Kreis 4. Sie führt seit Jahren zwei, drei Klassiker im Sortiment und hat nun täglich drei bis vier Kunden, die nach Birkenstock-Modellen suchen.

Konkurrenz für Flipflops

Aber nicht nur Frauen, auch Männer stecken immer häufiger in den bequemen Sandalen. Zum Glück. Denn Männer und Sandalen, das ist eine ganz heikle Liaison. Während Flipflops im Sommer noch ganz gut an Männerfüsse passen, sind sie vielen zu jugendlich, zu sportlich oder auch einfach zu unbequem. Und Adiletten und Trekking-Sandalen kommen für die meisten Männer – gottlob – nicht infrage. Daher kommt das Revival auch für die Männer wie gerufen. Wobei – man darf es nicht leugnen – es gibt auch (immer noch) die Verweigerer, die diese Schuhe weder an Frauenfüssen noch an ihren eigenen gutheissen.

Bequem im Bett

Doch für Frauen sind sie durch und durch eine Erlösung: Endlich dürfen sie bequeme Schuhe tragen. Mal ehrlich, im Sommer hat kaum wer Lust auf Highheels, und jeder weiss mittlerweile, dass Schuhe ohne Profil und solides Fussbett à la Ballerinas der Tod für unsere Füsse sind. Kein Wunder, wollen Frauen nicht mehr aus dem Bett, dem bequemen breiten Fussbett dieser Sandalen. Wer seine Füsse einmal darin gebettet hat, tut sich schwer – egal, ob optisch überzeugt oder nicht – wieder da rauszusteigen. Klar, es sind vordergründig nicht orthopädische Gründe, weshalb sich die jungen Damen in Massen für Birkenstock entscheiden. Aber das ist letztlich egal, auch wenn sie ihren Füssen nur unbewusst etwas Gutes tun.