Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die ambitionierte Dorfschönheit

Brigitte Schöb suchte früh den Weg ins Rampenlicht. In den «Blick »hat sie es nun als Freundin des «Alpentainers» Marc Trauffer geschafft.
Melissa Müller
Auch als Moderatorin war Brigitte Schöb im Einsatz.

Auch als Moderatorin war Brigitte Schöb im Einsatz.

Sie war das schönste ­Mädchen an der Schule in St.Margrethen im St.Galler Rheintal. Viele bewunderten ihre kastanienbraunen Locken, stahlblauen Augen und makellosen Gesichtszüge. Brigitte Schöb träumte vom Rampenlicht. Noch ein Backfisch, bewarb sie sich in der Sek bei einem Modelwettbewerb und war in der Teenie-Zeitschrift «Girl» abgebildet. Am Lehrerseminar gab sie in «My Fair Lady» die Hauptrolle.

Sie versuchte sich als Schauspielerin und Sängerin, spielte die Glücksfee in Möbelhäusern, moderierte, bewarb sich mit ihrer Band für den Eurovision Contest, auch Miss Schweiz und Wetterfee waren wohl mal eine Option. Dann aber landete sie bei der «Glückpost», wo sie über Stars und Beauty-Produkte berichtete.

Nun ist sie im «Blick» zu sehen. Als neue Freundin von Volksmusik-Popstar Marc Trauffer. Der Berner Oberländer «Alpentainer» und die selbstständige Texterin, beide 39, kennen sich seit 18 Jahren. Als er sie engagierte, seine Biografie zu schreiben, soll es gefunkt haben. Trauffer bleibt seinem Beuteschema treu: Die Neue gleicht seiner Verflossenen frappant. Mit dem grossen Durchbruch hats’ bei Brigitte Schöb zwar nicht geklappt. Aber immerhin kann sie sich nun im Glanz eines wahren Promis sonnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.