5 fragen an…

Lilly Kahler, Dolmetscherin für Gebärdensprache Erinnern Sie sich an Ihr Lieblingsbuch als Kind? «Fünf Freunde», spannende Detektivgeschichten.

Drucken

Lilly Kahler, Dolmetscherin für Gebärdensprache

Erinnern Sie sich an Ihr Lieblingsbuch als Kind?

«Fünf Freunde», spannende Detektivgeschichten. Ganze sonnige Ferientage habe ich im Polsterstuhl verbracht beim Lesen dieser Bücher!

Was wollten Sie damals werden?

Als Kind wollte ich Kosmetikerin werden und zeichnete mir sogar meinen eigenen Kosmetiksalon.

Was gefällt Ihnen an Ihrem heutigen Beruf besonders?

Ich habe zwei Berufe. Zum einen unterrichte ich Erwachsene. Das ist abwechslungsreich und vielseitig, denn jeder Mensch lernt auf seine einzigartige Weise. Zum anderen arbeite ich als Gebärdensprachdolmetscherin und übersetze für Gehörlose ab und zu Konzerte. Das ist sehr aufwendig in der Vorbereitung. Doch es lohnt sich immer. Denn die gehörlosen und hörenden Besucher freuen sich immer sehr darüber. Solche Anlässe verbinden Menschen, das ist toll!

Worüber haben Sie sich zuletzt masslos geärgert?

Dass mich die Grippe zwang, im Bett zu bleiben, statt mit Freunden zusammen zu feiern.

Was könnten Erwachsene von Kindern lernen?

Die Welt aus einem anderen Blickwinkel anzuschauen.

Lilly Kahler ist 1967 im Toggenburg geboren und fühlt sich noch mit der Gegend verbunden. Seit 22 Jahren lebt sie in Zürich; sie ist verheiratet und teilt ihr Zuhause mit einer pfiffigen 7jährigen Pflegetochter. Sie singt Lieder wie Göläs «Ä Schwan so wiss wie Schnee» mit den Händen – für Gehörlose.