Streaming-Statistik 2020
Diese Künstler und Songs wurden 2020 in der Ostschweiz am häufigsten gestreamt

Geht es um Musik, ticken alle gleich. So könnte man die Ranglisten zusammenfassen, die uns das Streamingportal Spotify für sechs Ostschweizer Ortschaften zur Verfügung gestellt hat. Grosse regionale Unterschiede gibt es keine – aber zwei statistische Ausreisser.

Roger Berhalter
Merken
Drucken
Teilen
Der Song «Blinding Lights» des kanadischen R&B-Künstlers The Weeknd (hier bei einem Auftritt 2017 am Open Air Frauenfeld) war der meistgestreamte Song 2020 in der Ostschweiz.

Der Song «Blinding Lights» des kanadischen R&B-Künstlers The Weeknd (hier bei einem Auftritt 2017 am Open Air Frauenfeld) war der meistgestreamte Song 2020 in der Ostschweiz.

Bild: Andrea Stalder

Einmal im Jahr ­– und nur einmal im Jahr – schreiben wir an dieser Stelle über Deutschrap. Also über jene Musik, welche die Jungen hören, und über welche die Alten (also Menschen über 30) den Kopf schütteln. Zu hart und vulgär die Texte – oft leider auch sexistisch und homophob – und zu weichgespült und harmlos die Musik. Es gibt nicht mehr viel, was Deutschrapper und Schlagersänger musikalisch unterscheidet. Wer also kulturpessimistisch werden möchte, sollte sich die Lieder von Capital Bra, Samra, Bonez MC oder Apache 207 anhören.

Weshalb wir hier darüber schreiben? Weil wir fast müssen, denn diese Künstler sind nun einmal die meistgestreamten Musiker 2020 in der Ostschweiz. Dies zeigen die Ranglisten, die uns Spotify auf Anfrage für sechs Ostschweizer Ortschaften zur Verfügung gestellt hat. Für St.Gallen, Herisau, Appenzell, Frauenfeld, Kreuzlingen und Wattwil hat uns das Portal Zahlen zu den meistgehörten Künstlern und Songs geliefert.

Die Top-3-Songs sind überall identisch – ausser in Herisau

Wer nun grosse regionale Unterschiede erwartet, wird enttäuscht. Im Gegenteil: Wenn es um Musik geht, ticken alle gleich. So könnte man die Ranglisten zusammenfassen. Die Top 3 der meistgehörten Songs sind in (fast) allen Ostschweizer Ortschaften identisch, und sie entsprechen auch exakt den schweizweit am meisten gestreamten Liedern.

Spitzenreiter ist der kanadische R&B-Künstler The Weeknd. Unglaubliche 1,6 Milliarden Mal wurde sein Song «Blinding Lights» weltweit angeklickt (auf die Ostschweiz heruntergebrochene Zahlen sind nicht verfügbar).

Platz 2 gehört der australischen Singer-Songwriterin Tones And I und ihrem Lied «Dance Monkey»:

Auf Platz 3 schliesslich «Roses», ein Song des amerikanischen Sängers Saint Jhn, der in der Version des 19-jährigen Produzenten Imanbek aus Kasachstan zum Welthit wurde:

Wenn alle gleich ticken, fallen kleine Unterschiede umso stärker auf. So tanzt erstens Herisau aus der Reihe. Dort steht überraschend die Melserin Sarina Oesch alias Sary mit ihrem Song «Kid» an der Spitze. Sogar The Weeknd musste dieser Dance-Pop-Nummer weichen.

Die zweite Ausnahme bildet Wattwil. Dort dominieren bei den meistgehörten Künstlern nicht die Deutschrapper, vielmehr war der US-Popstar Billie Eilish 2020 am Beliebtesten. So können wir zum Jahresende doch noch eine gute Nachricht verbreiten: Die männlichen Deutschrapper mussten einer Frau Platz machen. Wenigstens in Wattwil.