Zwei sture Böcke

DVD ISLAND

Andreas Stock
Drucken
Teilen
Bild: Andreas Stock

Bild: Andreas Stock

DVD ISLAND

Schräge Figuren mit originellen, berührenden Geschichten, die mit wunderbarer Lakonie zwischen Tragik und Komik ausbalanciert sind – das ist eine Stärke des skandinavischen Kinos. Und auch eine Qualität vieler Filme aus Island. Hier eine Empfehlung für zwei Perlen von der Vulkaninsel, die soeben auf DVD erschienen sind. «Rams» – oder im isländischen Original «Hrútar» – ist im Kern eine einfache Geschichte: Zwei alleine lebende Schafzüchter leben weitab von den nächsten Nachbarn nebeneinander, reden aber seit 40 Jahren nicht mehr miteinander. Die beiden Brüder sind völlig zerstritten. Als sie von einer Schafseuche betroffen sind, bedroht das ihre Existenz. Grímur Hákonarson inszeniert das in starken Bildern mit grosser Authentizität – und erzählt doch eine universelle, berührende Geschichte. Sein raffinierter Minimalismus, mit dem Hákonarson viel zu erzählen weiss, zeigt sich im Bonusmaterial auch im herrlichen, 20minütigen Kurzfilm «Wrestling».

Rams – Hrútar (Is 2015), R: Grímur Hákonarson, D: Sigurdur Sigurjónsson, Theodór Júlíusson, Charlotte Bøving; Xenix Film

Ein Kind in einem Koloss

Die Protagonisten bei Dagur Kári sind teils gesprächiger als in «Rams» – aber insbesondere Titelheld Fúsi gehört zu den wortkargen Gesellen. Der dicke Mittvierziger ist «ein in seiner Kindheit gefangen gebliebener Mann», wie Regisseur Kári im Interview des Bonusmaterials erzählt. Der Flughafenangestellte lebt noch bei seiner Mutter. Sein Tag ist von Routine geprägt, wozu einmal in der Woche ein Besuch im Thai-Restaurant gehört, wo er stets das gleiche bestellt. Hobbies: ferngesteuerte Autos und ein Tisch mit einem legendären ägyptischen Schlachtfeld, wo er mit Spielzeugsoldaten spielt. Im schüchternen Einzelgänger mit der grossen Hülle steckt allerdings eine herzensgute Seele. Die wird beim Tanzkurs durch die fast gleichaltrige Sjöfn erst richtig erweckt. «Virgin Mountain» ist aber keine formelhafte Aussenseiter-Romanze, sondern eine klug ausbalancierte Tragikomödie, die nicht in vorhersehbaren Bahnen verläuft.

Virgin Mountain (Is/DK 2014), R: Dagur Kári, D: Gunnar Jónsson, Ilmur Kristjánsdóttir, Sigurjón Kjartansson; Impuls/Alamode Film

Bild: Andreas Stock

Bild: Andreas Stock