«Zur Alten Herberge», Niederbüren: Fröhlich tafeln

So charmant und heiter wie an diesem Abend werden wir gerne empfangen. Wir fühlen uns gleich aufgehoben in der «Alten Herberge» in Niederbüren. Die frohe Stimmung ist ansteckend: Schon bevor wir am Tisch sitzen, haben wir die Mühsal des Alltags vergessen.

Yvonne Stadler
Merken
Drucken
Teilen
"Zu Tisch" Picto (Bild: Yvonne Stadler)

"Zu Tisch" Picto (Bild: Yvonne Stadler)

So charmant und heiter wie an diesem Abend werden wir gerne empfangen. Wir fühlen uns gleich aufgehoben in der «Alten Herberge» in Niederbüren. Die frohe Stimmung ist ansteckend: Schon bevor wir am Tisch sitzen, haben wir die Mühsal des Alltags vergessen. Geschäftsinhaber Rolf Bossart und sein Team in Küche und Service pflegen hier Gastfreundschaft im eigentlichen Sinne des Wortes.

Guter Dinge lesen wir in der Menukarte. Als Vorspeisen wählen wir den Herbstsalat auf fein geschnittenem Wildschweinrücken mit gerösteten Nüssen und Thurgauer Apfel (13.50) und die Sorntaler Kartoffelrahmsuppe (8.50). Sie ist zubereitet aus Kartoffeln, die in Sorntal wachsen, einem Weiler weiter Richtung Bischofszell. Die Suppe ist ein lohnender Beginn, rahmig und herzhaft gewürzt. Eine besonders schöne Überraschung ist das Wildschweinfleisch – zart und fein im Geschmack.

Kleine Erinnerungen

Nächstes Mal probieren wir vielleicht den überbackenen Rindsknochen an Kräutern, Knoblauch und Meersalz (mit knusprigem Weissbrot und Blattsalat garniert 15.50). Sie hätten etwas für die Liebhaber von Mark anbieten wollen, erzählt Küchenchef Michael Donatsch. Diese warme Vorspeise, eine kleine Erinnerung an früher, komme bei den Gästen sehr gut an. Unter den Hauptgängen finden wir «Flachs Isä» an Bratensauce mit hausgemachtem Mostsenf (mit Gemüse und Pommes frites 34.–). Ein rosa gebratenes Steak vom Rindsschulterspitz sei das, klärt uns Küchenchef Donatsch auf, abgeleitet vom amerikanischen Flat Iron Steak. Das wäre sicher eine gelungene Variante. Oder ein Wildgericht; das Reh stammt aus der regionalen Jagd.

Lauter Verführungen

Wir entscheiden uns für ein Zürcher Rahmgeschnetzeltes mit Rösti (wiederum aus Sorntaler Kartoffeln, 32.50) und den «Niederbürer Teller», Schweinsfiletmedaillons an Waldpilzcrème, Knöpfli und Gemüse (31.–). Knusprige Rösti, luftige Knöpfli, fein abgeschmeckte Saucen zum Fleisch. Wir sind bester Laune, auch weil uns die Begleiter im Glas – Petite Arvine (6.60/dl), und Château Ministre aus dem Languedoc (6.80/dl) – sehr gut gefallen. Zum Glück denken wir immer auch an das glückliche Ende. Sonst hätten wir das Parfait aus Waldbeeren (11.50) oder die drei süssen Verführungen – Himbeerglace, Caramelköpfli und Schokoladenmousse (mit Kaffee 14.–) – verpasst. Happy End!

Unser Eindruck: Ideenreiche frische Küche, eine Vielfalt an Weinen, herzlicher Service – hier ist ein Team mit Freude am Werk, die der Gast spürt.

Zur Alten Herberge, Niederbüren Staatsstrasse 35, 9246 Niederbüren Tel. 071 422 20 91 www.alte-herberge.ch Öffnungszeiten: Di bis So: 8.30 bis 24 Uhr, Mo Ruhetag Karte: Vorspeisen 6.50 bis 19.–, Hauptgänge 25.50 bis 44.– Di bis Fr Mittagsmenus 15.– bis 18.–