Zerteilte Körper auf reinweissen Sockeln: Kafkas «Prozess» beeindruckt im Theater St.Gallen mit albtraumhafter Ästhetik

Schauspieldirektor Jonas Knecht inszeniert am Theater St. Gallen «Der Prozess» nach Franz Kafkas Romanfragment. Knecht und sein Schauspiel- sowie Puppenspiel-Ensemble finden eine mutige Setzung mit beeindruckender Ästhetik. Trotzdem geht der Abend nicht ganz auf.

Julia Nehmiz
Drucken
Teilen
Gefangen im Albtraum: Josef Ka (Felix Müller) versucht sich vor dem absurden Prozess zu retten.

Gefangen im Albtraum: Josef Ka (Felix Müller) versucht sich vor dem absurden Prozess zu retten.

Bild: Tanja Dorendorf

Was für eine Welt: Zerteilte Körper hocken auf reinweissen Sockeln. Da ein übereinandergeschlagenes Beinpaar, hier kauert ein Torso, dort reckt jemand einen Kopf in der Hand in die Höhe. Schuhpaare tanzen im Moonwalk über den schneebestäubten Boden.

Häusergerippe schweben über allem. Das Leben, das normale häusliche Leben, es hat sich aufgelöst, ist unerreichbar für Josef Ka. Verzweifelt versucht Ka, dem ein Prozess droht und er weiss nicht warum, sich zu retten, irgendwie. Gerichtsmaler Titorelli soll helfen. Doch der drapiert seine Skulpturen, und Ka wird selber zu einer, hilflos gefangen.

Seine Bankkollegin Fräulein Bürstner holt ihn aus der Kunstausstellung raus und nimmt ihn mit ins Theater. Dort schaut Ka zu seinem Entsetzen seinem eigenen Prozess zu.

Der Mitarbeiter: eine fiese Mutation von Alexa oder Siri

Jonas Knecht hat St.Gallen einen mutigen Theaterabend beschert. Der Schauspieldirektor bringt «Der Prozess» (nach Franz Kafkas Roman) auf die Bühne im Grossen Haus. Der Clou: Die Puppen, die zweieinhalb Stunden mit den Schauspielerinnen und Schauspielern interagieren, als wären sie lebendig. Eine albtraumhaft verzerrte Welt entspinnt sich um Josef Ka.

Puppen interagieren mit den Schauspielern, als wären sie lebendig: Szenenbild aus der St.Galler Inszenierung «Der Prozess».

Puppen interagieren mit den Schauspielern, als wären sie lebendig: Szenenbild aus der St.Galler Inszenierung «Der Prozess».

Bild: Tanja Dorendorf

In Anita Augustins Überschreibung von Kafkas Romanfragment ist Josef Ka kein einfacher Prokurist, sondern Chief Investment Officer und Portfoliomanager bei der Privatbank «Gallus und Söhne». Ausgerechnet auf der Firmenfeier, bei der er zum Mitarbeiter des Jahres gekürt wird, wird Ka verhaftet. Warum, erfährt er nicht. Er ist sich keiner Schuld bewusst.

Jonas Knecht und sein Team versetzen Kafkas Romanfragment (geschrieben 1914, postum veröffentlicht 1925) in einen modernen Albtraum. Kas Mitarbeiter Kullich, Kullich und Kullich: eine fiese Mutation von Alexa oder Siri. Überwachung lauert überall, Kullich speichert Sprachnachrichten, sagt Wetter- und Kursprognosen auf, berechnet Routen, bedrängt Ka, fast bemächtigt er sich seiner.

Kas Mitarbeiter Kullich, Kullich und Kullich: eine fiese Mutation von Alexa oder Siri.

Kas Mitarbeiter Kullich, Kullich und Kullich: eine fiese Mutation von Alexa oder Siri.

Bild: Tanja Dorendorf

Überdeutliche Setzung: Jeder macht sich ständig schuldig

Das ist eine spannende Weiterdrehung der Vorlage. Trotzdem geht der Abend nicht ganz auf. Das Problem: Bei Augustin und Knecht macht sich Ka schuldig. Immer wieder flammt das Licht kurz im Zuschauerraum auf, eine Stimme vom Band erklärt einen Paragrafen aus dem Schweizerischen Strafgesetzbuch. Kas Vergehen: Beamtenbeleidigung, Vernichtung von Urkunden, Bestechung, Raufhandel mit Todesfolge, Verleumdung, Angriff auf die sexuelle Freiheit und Ehre.

Diese überdeutliche Setzung kommt pädagogisch daher – und nimmt dem Abend das Kafkaeske. Franz Kafka liess offen, ob Josef K. sich etwas zuschulden hat kommen lassen. Die St.Galler Setzung zeigt mit dem Holzhammer: So wie Ka ist jeder schuldig, macht sich jeder ständig schuldig.

Durch den Prozess bringe Josef Ka (Fabian Müller, rechts) Schande über die Familie, behauptet diese.

Durch den Prozess bringe Josef Ka (Fabian Müller, rechts) Schande über die Familie, behauptet diese.

Bild: Tanja Dorendorf

Verschmelzung von Puppenspiel und Schauspiel: ein grosser Wurf

Die Ausstattung und die Verschmelzung von Puppenspiel und Schauspiel sind hingegen ein grosser Wurf. Allein schon deswegen lohnt ein Theaterbesuch. Wie die Studierenden der Ernst-Busch-Schule Berlin mit den Figuren und Puppenkörperteilen agieren, ist beeindruckend und war so noch nie auf der St.Galler Bühne zu sehen.

Der nicht enden wollende Albtraum zerstört Josef Ka (Fabian Müller) immer tiefer, vom eloquenten, energetischen Banker bleibt ein Bündel Verstörung. Das Gute ist in gewissem Sinne trostlos, sagt der Direktorstellvertreter einmal. Die Kerze auf dem Geburtstagskuchen flackert wie ein Grablicht.

Mehr zum Thema

Theater St. Gallen wagt Kooperation mit Puppenspielern

Das Theater St. Gallen startet mit einem aufwendigen Projekt in das neue Jahr. In der Adaption von Franz Kafkas Roman «Der Prozess» stehen Schauspieler und Puppenspieler gemeinsam auf der Bühne. Die Puppen geben der surrealen Welt des Josef K. eine weitere Dimension.