Zeigen, wer hinter den Werken steht

FRAUENFELD. Die Künstlervereinigung Kunstthurgau wird 75 und hat einiges vor in ihrem Jubiläumsjahr: Kunstaktionen zum Thema Flüchtlinge etwa, eine umfangreiche Ausstellung, die morgen öffnet, später eine dicke Publikation.

Merken
Drucken
Teilen
75 Jahre Kunstthurgau: Aufbau der Ausstellung. (Bild: pd)

75 Jahre Kunstthurgau: Aufbau der Ausstellung. (Bild: pd)

FRAUENFELD. Die Künstlervereinigung Kunstthurgau wird 75 und hat einiges vor in ihrem Jubiläumsjahr: Kunstaktionen zum Thema Flüchtlinge etwa, eine umfangreiche Ausstellung, die morgen öffnet, später eine dicke Publikation. Die Kunstschaffenden sollen für einmal im Zentrum stehen, sagt Präsidentin Brigitta Hartmann.

Kuratiert statt beliebig

Die grosse Ausstellung in der Frauenfelder Shedhalle soll nicht bloss eine Werkschau sein, sondern wird kuratiert von Katja Baumhoff und Rebekka Ray. Sie haben die Mitglieder eingeladen, ihr eigenes Schaffen in bezug zu Kunstthurgau zu zeigen. 24 Mitglieder zeigen sehr unterschiedliche Annäherungen, welche die Kuratorinnen zu einem aktuellen Bild der Künstlergruppe zusammengefügt haben, sagt Ray. Mit einem zentralen Meeting-Point wollen sie den kritischen Austausch unter den Kunstschaffenden und den Diskurs über zeitgenössische Kunst anregen.

«Wilde Jahre durchgemacht»

Auf der Webseite geben alle 34 Mitglieder ein Statement – in der Summe bilden sie die Bandbreite ihrer Zugänge ab. Sie reichen von «Ich mag Kunst» (Sonja Aeschlimann) und «Ich habe wilde Jahre durchgemacht» (Fredi Bissegger) über «Zuerst kommt die Vorstellung» (Ursula Fehr) oder «Ein Engagement fürs Unspektakuläre» (Elsbeth Harling) bis hin zu «Kunst ist Wissenschaft» (Walter Wetter). (dl)

Vernissage: Sa, 24.10., 18 Uhr, Shed im Eisenwerk; anschliessend Konzert mit Schwestergaby; Mi/Fr 18–21, Sa 16–19, So 11–15 Uhr; bis 15.11. www.kunstthurgau.ch