Wirklich verletzend

Der Urner Regierungsrat hat erneut einen Wolf zum Abschuss freigegeben. Dabei ist erwiesen, dass er den Menschen meidet und seit seiner Rückkehr in die Schweiz kein Wolf einem Menschen zu nahe gekommen ist. Ganz im Gegensatz zu anderen Tieren, wie die Suva meldet.

Merken
Drucken
Teilen

Der Urner Regierungsrat hat erneut einen Wolf zum Abschuss freigegeben. Dabei ist erwiesen, dass er den Menschen meidet und seit seiner Rückkehr in die Schweiz kein Wolf einem Menschen zu nahe gekommen ist. Ganz im Gegensatz zu anderen Tieren, wie die Suva meldet. Wespen, Bienen und Zecken verursachen pro Jahr rund 20 000 Unfälle und sind damit die Tiere, die Menschen am häufigsten verletzen. Am meisten beissen die Zecken zu, die für die Hälfte der Unfälle verantwortlich sind. Und Zeckenstiche können bekanntlich sehr gefährlich sein. Der Ruf der Zecken ist dementsprechend zu Recht schlecht, der Wolf leidet wegen der Märchen. (Kn.)