Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wieso das SRF den «Bestatter» trotz des Erfolgs einstellt

Anfang 2019 ist Schluss: Warum das SRF seine Erfolgsserie «Der Bestatter» nach der kommenden siebten Staffel begräbt – und welche neuen Serien ihren Platz erben werden.
Lory Roebuck

«No Billag = No Bestatter», hiess es vor ein paar Monaten noch auf unzähligen Abstimmungsplakaten. Zwar wurde die Billag gerettet, doch die erfolgreiche Fernsehserie «Der Bestatter» wird nun trotzdem eingestellt.

Wie das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) am Montag mitteilte, beginnt am kommenden Sonntag, 17. Juni, der Dreh zur siebten und letzten Staffel. Hauptdarsteller Mike Müller darf in der Rolle des Bestatters Luc Conrad noch ein letztes Mal ermitteln – danach ist Schluss.

Lieber zu früh als zu spät

«Wir haben uns mit Mike schon seit längerem über den idealen Zeitpunkt unterhalten, um aufzuhören», sagt Urs Fitze, der bei SRF die Filme- und Serienabteilung leitet. «Ihn zu finden, war nicht einfach. Aber wir sagten uns: Lieber zu früh als zu spät.» Man soll nicht erst aufhören, wenn die Zuschauer weglaufen, sondern wenn's am schönsten ist, findet Fitze.

Die Absetzung von «Der Bestatter» soll nun Raum für neue Projekte schaffen. «Ein regelmässiges Engagement wie bei einer solchen Serie lässt den Darstellern wenig Zeit für andere Angebote», erklärt Fitze. «Unser Cast ist zwar traurig über das Ende des ‹Bestatters›, es eröffnet ihnen aber auch Chancen auf Neues.»

Zwei Nachfolgeserien in Arbeit

Die Vermutung, dass «Der Bestatter» auch aus Spargründen eingestellt wird, verneint Fitze. «Im Gegenteil: SRF will im Bereich Fiktion ausbauen und mehr Serien machen.» Das Versprechen nach Innovation, das von SRF im Vorfeld der No-Billag-Abstimmung geäussert worden war, werde auch im Serienbereich Ernst genommen.

Fitze verspricht: «Ab 2020 werden wir dem Publikum etwas Neues bieten.» Dann soll die nächste grosse SRF-Serie, die bereits in Arbeit ist, über die Fernsehbildschirme flimmern. «Es wird eine historische Serie sein, die in der Schweiz spielt, und zwar unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg», verrät Fitze.

Und: «Wir suchen in den kommenden Monaten nach einem weiteren Krimi-Projekt neben ‹Wilder›.» Wer die beiden Serienformate entwickelt und welche Darsteller für sie in Frage kommen, ist noch top secret.

Es sei aber durchaus denkbar, so ­Fitze, dass einige der talentierten Menschen hinter dem «Bestatter» wieder involviert würden. «Wir sind auch mit Mike Müller im Gespräch – nicht für die historische Serie, aber für etwas Neues.»

Es gibt ein explosives Finale

Seit dem Serienstart im Januar 2013 hat SRF insgesamt 40 Folgen produziert. «Den grossen Erfolg der Serie hatten wir damals selbst in unseren kühnsten Träumen nicht vorgestellt», blickt Fitze zurück. Doch der düstere Serieninhalt habe in Kombination mit Mike Müllers Leichtigkeit offenbar einen Nerv bei den Zuschauern getroffen.

Die letzten sechs «Bestatter»-Folgen werden im Januar 2019 ausgestrahlt, der gesamte Hauptcast um Müller, Barbara Terpoorten und Reto Stalder ist natürlich wieder dabei.

Fitze verspricht ein explosives Finale: «Luc Conrads letzter Fall hat mit Feuer und Asche zu tun – also auf gewisse Art mit dem Bestattungswesen an sich.» Mehr will Fitze noch nicht verraten, ausser dass der Fall über die gesamte Staffel dauern wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.