Wie Simon Keller Schauspieler wurde

Karriere

Drucken
Teilen

1994 Simon Keller erblickt das Licht der Welt. Seine Kindheit verbringt er im Toggenburger Dorf Hemberg.

1998 Der Bub ist fasziniert vom Zirkus. Mit einigen Freunden stellt er noch vor der Kindergartenzeit eine Aufführung auf die Beine. Die Truppe nennt sich «Zirkus Chli».

2002–07 Simon Kellers Primarschuljahre sind geprägt von Theater und Film. Unter anderem dreht er mit Kollegen rund zehn kurze Spielfilme. Der Lehrer erlaubt den Kindern, diese im Schulzimmer zu zeigen. Als Einleitung gibt es jeweils eine Theaterdarbietung.

2008 Aus acht selbstgeschriebenen Sketchen entsteht das Stück «Comedy im Alltag». Es wird in der Hemberger Mehrzweckhalle aufgeführt. Daraus entsteht die von Simon Keller mitgegründete Jugendtheatergruppe Hemberg, die mehrere Jahre lang aktiv ist.

2012 Als Vertiefungsarbeit für den Lehrabschluss schreibt und organisiert Simon Keller unter dem Titel «AK Was?» ein eigenes Theaterprojekt. Bei den beiden Aufführungen im Chössi-Theater in Lichtensteig steht er natürlich auch auf der Bühne.

2013–15 Nach abgeschlossener Ausbildung widmet sich Simon Keller neuen Theaterprojekten. Sie heissen «Endstation» und «Kuckucksväter».

2015 Als 20-Jähriger erlebt Simon Keller sein erstes grosses Engagement. Dies in der Komödie «Alles uf Chrankeschii» im Bernhardtheater Zürich von «Spock Productions» mit Hubert Spiess und Erich Vock.

2016 Simon Keller bringt mit «Wo ist Walter?» eine weitere Eigenproduktion auf verschiedene Ostschweizer Bühnen. Kurz darauf, im Oktober 2016, beginnt er seine Ausbildung an der European Film Actor School (Efas) in Zürich. (aru)