Wetten, dass… in der Kunsthalle

Zwei Attraktionen locken heute in die Kunsthalle St. Gallen: Hassan Khan und Marina Belobrovaja.

Merken
Drucken
Teilen

Vernissagen sind mehr als Vernissagen. Es geht um Kunst, aber auch um Austausch. Und Kritik. Wenn heute abend der in Kairo lebende Künstler Hassan Kahn seine Ausstellung «Evidence of Evidence» eröffnet, lässt er uns mit seinem Interesse für interdisziplinäre Formate sowie durch die Einbindung kultureller und sozialer Orte in St. Gallen auch einen Blick auf den Prozess künstlerischer Produktion werfen. Zudem geht es in seiner Arbeit um Institutionskritik.

Das ist ein idealer Ort für das Projekt «Kunstwette» von Marina Belobrovaja. Schon früher hat sie in ungewohnt engagierter Weise das Verhältnis von Kunst und Politik radikal beleuchtet. Mit der als Kunstprojekt eingefädelten Kunstwette eröffnet sie die drängende Diskussion über Erfolg und Misserfolg in der Kunstszene in einer subversiven Kurve. Das Publikum kann mitbestimmen oder zumindest auf die Siegerinnen und Sieger Geld setzten – und gewinnen. Je unerwarteter der Sieger, desto höher der Gewinn. Geheimtips sind also gefragt.

Gewettet werden kann unter www.kunstwette.ch. Und heute in der Kunsthalle, wo die Initiatorin mit Wettscheinen auf Tips und Geldeinsätze wartet. Unter www. kunstwette.ch können nicht nur die 101 qualifizierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Swiss Art Awards 2010 gesichtet werden. Unter «VIP-Prognosen» kommen prominente Stimmen aus der Schweizer Kunstszene zu Wort.

Sie geben weit mehr als Wett-Tips ab, üben seriöse Kritik wie Esther Eppstein oder behaupten die fehlende Relevanz der Art Awards wie Mark Divo. Auf Marina Belobrovaja wurden bereits acht Wetten abgeschlossen. Wetten, dass sie einen Preis gewinnt? Wetten, dass sie ihn sehr verdient?

Ursula Badrutt Schoch

Heute, Kunsthalle SG, 18 Uhr