Weisse Gefahr

LESBAR ZEITSCHRIFT

Bruno Knellwolf
Drucken
Teilen
lesbar - montag (Bild: Bruno Knellwolf)

lesbar - montag (Bild: Bruno Knellwolf)

LESBAR ZEITSCHRIFT

Mit Skifahren ist es in diesen Weihnachtsferien nicht ganz einfach, findet man doch das Weiss nur an wenigen Orten. Das könnte Freerider noch an entlegenere Orte locken, weit abseits der Pisten. Doch wenn der Schnee dort ins Rutschen kommt, wird aus dem Traum ein Albtraum. Forscher am Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos versuchen so viel wie möglich über Schnee und Lawinen herauszufinden, um die Sicherheit der Skifahrer zu erhöhen. Deshalb lassen die Forscher ab und zu auch selbst eine künstlich ausgelöste Lawine los. Sie sitzen dann in einem Betonbunker an Computern und nehmen die Daten der Lawine auf. Bis die Daten einer Forschungslawine ausgewertet sind, dauert es Jahre.

Spick, Januar 2016

Völkerwanderung

Viele erinnern die aktuellen Flüchtlingsströme aus den Kriegsgebieten an die Völkerwanderungen zwischen dem 4. und 6. Jahrhundert. Diese prägten Europa und am Ende die Landkarte des Abendlandes entscheidend. Auch damals wurden die Menschen von der Not in ihrer Heimat getrieben mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Germanische Scharen aus den Weiten des Römischen Reichs machten sich auf, um im Herzen des reichen Imperiums einen Platz zu finden. Allerdings waren damals nicht Völker im heutigen Sinne unterwegs, sondern Verbände von Kämpfern, die ihre Frauen und Kinder mitnahmen. Und von friedlicher Wanderung konnte auch keine Rede sein, oft waren Schlachten und Kämpfe zu bestehen.

Geo Epoche Nr. 76

Theorie von allem

Vergangene Woche wurde gemeldet, dass der in Lausanne getestete Impfstoff gegen Ebola wirksam sei. Momentan ist die Ebola-Epidemie in Westafrika eingedämmt. Diese Epidemie im Jahr 2014 war der schlimmste Ausbruch dieser Krankheit, der bisher verzeichnet wurde. Dass die Infektionswelle so verheerend wütete, hatte mehrere Gründe. Eine grosse Rolle spielten die massiven Umweltzerstörungen in den betroffenen Regionen. So ist es auch künftig möglich, dass die Ebola-Seuche wieder ausbricht – oder eine andere, ähnliche Infektionskrankheit. Da würde der neue Impfstoff wieder aktuell. Zudem müsste auch die medizinische Infrastruktur in diesen Regionen und die Umweltpolitik verbessert werden.

Spektrum der Wissenschaft 1/2016

Bild: Bruno Knellwolf

Bild: Bruno Knellwolf

lesbar - montag (Bild: Bruno Knellwolf)

lesbar - montag (Bild: Bruno Knellwolf)

Aktuelle Nachrichten