Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Warum Hongkong anders tönt als Zürich

Rahmenprogramm Das Ausstellungszentrum von «Klang–Moor-Schopfe» befindet sich im Schützenhaus der Gaiser Sportschützen. Die Veranstalter nennen es liebevoll «Piccolo Arsenale», frei nach dem grossen Arsenale der Venedig-Biennale. Dort erhält man Informationen, Tickets und Verpflegung. Es ist auch Veranstaltungsort für das Rahmenprogramm mit hochkarätigen Konzerten, Workshops und Debat-ten.

Klavierkonzert im Freien

Ein besonderes Erlebnis erwartet die Besucher diesen Sonntag: Der Genfer Jazzpianist Jacques Demierre spielt bei jedem Wetter im Freien. Schon heute um 19 Uhr bringt der Gaiser Künstler und Musiker Albert Oehlen seine Plattensammlung mit. Später, um 21 Uhr, findet ein Konzert mit Wolfgang Voigt statt. Der Kölner Künstler ist Technopionier und Mitbegründer des Elektronik- und Technolabels Kompakt. Eine Woche später lassen dann «WeSpoke» und «Hackuarium» ihren Moosteppich zum Instrument werden. Spielerisch verbinden sie zeitgenössische Musik mit Naturwissenschaften und Technik. Zur Finissage spielt schliesslich Julian Sartorius Sumpfbeats aus dem Moor.

Wer etwas über die 2100 Moosarten in der Schweiz erfahren möchte, nimmt am 5.9. an einem Rundgang mit dem Bryologen Edi Urmi teil. Über die Vögel, die im Hochmoor brüten, erzählen diesen Montag Röbi Nagel und Rainer Ernst bei einer ornithologischen Führung. Auskunft über die architektonischen Eigenheiten der Gaiser Schöpfe geben am 6.9. der Ausserrhoder Denkmalpfleger Fredi Altherr, der Zimmermeister Jürg Frehner und der Fotograf Mäddel Fuchs.

«Swissness in der Musik – muss das sein?» Darüber diskutieren am 2.9. der Musiker Noldi Alder, Barbara Canepa, die Leiterin der Abteilung Jazz von Pro Helvetia, und Johannes Rühl, der künstlerische Leiter des Festivals «Alpentöne». Bei einem Workshop am 3.9. und 4.9. erhält man von der Künstlerin Svetlana Maras, ausgehend von den Klängen, die das Moor zu bieten hat, Anregungen zum bewussten Hören. Wer für einen Nachmittag Musikethnologin werden will, dessen Sinne werden am kommenden Sonntag beim Workshop «Stadt Land Klang» für die Musik und Geräusche vor der eigenen Haustüre geschärft. Ausserdem erzählen Forscherinnen, warum Hongkong anders tönt als Zürich. (gen)

Piccolo Arsenale in der Schiessanlage Brunnenau 430, Gais, 5 Gehminuten vom Bahnhof Schachen. Rahmenprogramm unter www.klangmoorschopfe.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.