Von Kindergarten bis Oberstufe

Madeleine Herzog, Leiterin der Fachstelle Kultur, hat das Pilotprojekt artist@work gemeinsam mit den beiden Kunstvermittlerinnen Stefanie Kasper und Cornelia Spillmann sowie einer Gruppe von Kunstschaffenden ins Leben gerufen. Es dauert seit Herbst 2011 und vorläufig noch bis Juli 2013.

Drucken

Madeleine Herzog, Leiterin der Fachstelle Kultur, hat das Pilotprojekt artist@work gemeinsam mit den beiden Kunstvermittlerinnen Stefanie Kasper und Cornelia Spillmann sowie einer Gruppe von Kunstschaffenden ins Leben gerufen. Es dauert seit Herbst 2011 und vorläufig noch bis Juli 2013. Danach werde Bilanz gezogen und entschieden, ob und in welchem Rahmen das Vermittlungsangebot weitergeführt werden solle. Zu den beteiligten Kunstschaffenden gehören Frank und Patrik Riklin, Rachel Lumsden, Karin Bühler, Andy Guhl und Marianne Rinderknecht.

Stefanie Kasper und Cornelia Spillmann sprechen von einer spannenden Herausforderung. Schulklassen so direkt mit den Kunstschaffenden zu konfrontieren, sei auch für sie eine neue Erfahrung. Grossen Wert legen sie auf die thematischen Einführungslektionen, in denen unter anderem vor dem Atelierbesuch praktische Übungen im Klassenzimmer vermittelt werden. Es brauche Fingerspitzengefühl sowohl von den Lehrkräften als auch von ihnen als Vermittlerinnen: Für viele Kunstschaffende sei der Arbeitsbereich ein sehr persönlicher, intimer, dessen Rahmen nicht ohne weiteres für grössere Besuchergruppen gesprengt werden könne.

Von den zwanzig pro Jahr veranschlagten «Vermittlungspaketen» sind zwei Drittel bereits gebucht. Das heisst, es sind nur noch wenige Termine frei. (bsg)

Anmeldung: 071 224 56 46; kultur@stadt.sg.ch