Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Von einer Höhle auf einer Kykladen-Insel inspiriert

Bernhard Ruchti prägt das St. Galler Musikleben gerade an verschiedenen Schauplätzen, nicht nur als Chansonpianist im Theater Parfin de siècle. Der Organist von St. Laurenzen ist am 21. Januar auch als Improvisator an der Wurlitzerorgel im Kirchgemeindehaus St. Georgen zu hören (im Rahmen des vierten Stummfilmfestivals). Jüngst hat Ruchti eine neue CD vorgelegt, auf der er sich als ­Organist, Pianist und Komponist präsentiert. Er hat Musik geschrieben, die auch eine deutlich spirituelle Dimension hat. Auf der Kykladen-Insel Folegandros hat Ruchti eine Höhle entdeckt, die im vierten Jahrhundert vor Christus als Initiationsort diente. Seine Klavierkomposition «Echoes from Chrysospilia» spiegelt diesen Ort. Zu hören ist auf diesem spannenden Tonträger auch ein von der wilden Natur der Atlantikinsel Quessant beeinflusstes Werk sowie Bernhard Ruchtis feinsinniges Orgeltriptychon, das vor vier Jahren entstanden ist. Zwei späte Orgelwerke von Franz Liszt runden die CD ab. (map)

bernhardruchti.com; stummfilmkonzerte.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.