Von den Rändern her denken

Drucken
Teilen

Steckborn Peripherie – eine Umfangslinie oder ein Rand – steht immer in Beziehung zum Zentrum. Soziologisch definiert Peripherie «eher abgelegene, marginale und dünn besiedelte Grossräume, in denen häufig kulturelle Entwicklungen verzögert ankommen», sagt Christian Giordano. Indem sie den umgekehrten Blick wagt, möchte eine Ausstellung im Haus zur Glocke mit dem Blick aus der Peripherie «von den Rändern her denken». Sie fragt, was sogenannte Randzonen definiert und unter welchen Bedingungen sie zustandekommen. Sandra Capaul, Navid Tschopp und das Duo Alex Meszmer/Reto Müller zeigen dazu Arbeiten. Zur Vernissage führt Bettina Boller mit einem Wanderkonzert durchs Haus und hinüber zum Turmhof zu einem Konzert, danach gibt es Suppe und eine Performance von Navid Tschopp. (red)

Vernissage: Sa, 30.9., 17 Uhr Details auf hauszurglocke.ch