Vier Herzen für die Musik

A Little Green macht «more than Irish folk» – höchst ansteckende Musik. Am Samstag war der Film über ihre Süditalientour erstmals zu sehen, dazu gaben sie ihr 247. Konzert. Wie gewohnt vor vollem Haus.

Merken
Drucken
Teilen
Spielen aufeinander zu: Felix Käser, Simon Engeli, Giuseppe Spina, Philip Taxböck von A Little Green. (Bild: Dieter Langhart)

Spielen aufeinander zu: Felix Käser, Simon Engeli, Giuseppe Spina, Philip Taxböck von A Little Green. (Bild: Dieter Langhart)

FRAUENFELD. 2600 Kilometer bis nach Kampanien und zurück und stets gute Laune im Tourbus und gesungen und gelacht und alles ausgepackt und aufgestellt und die Menschen mit ihrer Musik angesteckt und alles wieder abgebaut und eingepackt und weitergefahren. Die vier Ostschweizer von A Little Green waren letztes Jahr auf Tournée in Süditalien, wo die Familie des Romanshorners Giuseppe Spina herkommt.

Musik, die alle ansteckt

Die Konstanzer Dokumentarfilmerin Teresa Renn sass mit im Bus und filmte mitten im Konzert und zwischendurch die Musiker, wie sie sinnierten und Anekdoten preisgaben. Ihr Film «A Little Green in Tour» überblendet geschickt die Auftritte im Teatro Dimitri in Verscio, in einer Bar im Piemont, auf einer Treppe und an einer Hochzeit in Kampanien; er zeigt, wie die Begeisterung der Musiker auf das Publikum überspringt.

Best-of mit neuen Stücken

Und dann holen Giuseppe Spina, Simon Engeli, Felix Käser und Philip Taxböck ihre Instrumente und Stimmen hervor und legen los, dass keiner in den Sesseln sitzen bleiben will.

In der Theaterwerkstatt geben sie ihr 247. Konzert seit 1998. Ein kurzes nur, das neben Repertoirestücken von Irland bis «Ost-Irland» wie «Some say the devil is dead», «Il pugile sentimentale» oder «Mazel tov» auch neues Material vorstellt. Alles frisch arrangiert und mit ansteckender Spielfreude dargeboten, die stets Augenkontakt hält. (dl)

So, 5.7.: Zeltfestival Konstanz/Kreuzlingen