Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ursula K. Le Guin gestorben

Science-Fiction Lange vor ­Harry Potter liess sie schon einen Zauberlehrling gegen das Böse kämpfen. Sie erschuf eigene Welten, verfasste über 20 Romane, darunter «Die linke Hand der Dunkelheit» und «Planet der Habenichtse». Die US-Autorin Ursula K. Le Guin zählte zu den Grossen im Fantasy- und Science-Fiction-Genre. Mit 88 Jahren ist sie nun gestorben. «Eine literarische Ikone» sei gegangen, schrieb Horror-Grossmeister Stephen King auf Twitter. Und die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood rühmte Le Guins «ungeheure Vorstellungskraft» und ihren «starken und messerscharfen Verstand». Sie versuchte es zuerst mit Lyrik und realistischen Short Storys. 1968 gelang ihr mit «Der Magier der Erdsee» der Durchbruch. Der Roman eröffnete eine sechsbändige Serie, die die Autorin international bekannt machte. (sda/dpa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.