Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Unterdrückung oder Emigration

Kino Das Kinok St. Gallen zeigt ein hier eher selten beachtetes Filmschaffen. Das Iranian Film Festival im März bietet Einblicke in iranische Lebenswelten in der Heimat und im Exil.

Ein glückliches Leben scheint in Ali Soozandehs in Wien entstandenem Animationsfilm «Tehran Taboo» nur durch eine Flucht aus dem Land der Mullahs möglich. In dem mit realen Schauspielern gedrehten und dann mittels Rotoskopieverfahren animierten Début zeichnet der seit 1995 in Deutschland lebende Iraner ein bedrückendes Bild der Gesellschaft seines Heimatlandes. Nicht nur die Unterdrückung der Frau, die die Not in die Prostitution treibt, sondern auch Doppelmoral, Machtmissbrauch und Korruption prangert Soozandeh scharf an. Nur wenige starke Farbakzente lassen bei diesem in düstere Grautöne getauchten Blick auf ein durch und durch verrottetes System die Ahnung von einem möglichen besseren Leben aufkeimen.

Einen packenden Einblick in den iranischen Alltag bietet auch Seyyed Jamal Hatamis «Red Nail Varnish», der sozialrealistisch von einem kämpferischen Teenager und ihrer am Rand stehenden Familie erzählt. Babak Bahrambeygi übernimmt dagegen in «A Long Day» die Perspektive eines Exilanten, der nach 16 Jahren in seine Heimat zurückkehrt.

Bestechend vermittelt schliesslich die gebürtige Genferin Maryam Goormaghtigh in ihrem zwischen Spiel- und Dokumentarfilm oszillierenden «Avant la fin de l’été» das Gefühl der Verlorenheit in der Fremde und die Sehnsucht nach der Heimat. Im Zentrum steht Arash, der nach fünfjähriger Studienzeit in Paris in den Iran zurückkehren will. Um ihn zum Umdenken zu bewegen, überreden ihn seine beiden besten Freunde zu einer gemeinsamen Reise durch Südfrankreich. Das als bester Dokumentarfilm für den Schweizer Filmpreis nominierte Roadmovie besticht nicht nur durch authentische Hauptdarsteller, die spürbar persönliche Empfindungen einfliessen liessen, sondern auch durch einen lakonisch-unaufgeregten Erzählton und feinen Humor, durch den immer wieder die melancholische Grundstimmung gebrochen wird. (gas)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.