Unter Juristen

LESBAR NOVELLEN Emilie ist des 47fachen Mordes angeklagt. Sterbehilfe in einem Spital wird der Krankenschwester zur Last gelegt. Jetzt steht sie vor Gericht, doch sie sagt kein Wort.

Drucken
Teilen

LESBAR NOVELLEN

Emilie ist des 47fachen Mordes angeklagt. Sterbehilfe in einem Spital wird der Krankenschwester zur Last gelegt. Jetzt steht sie vor Gericht, doch sie sagt kein Wort. David Moor hat ihre Verteidigung übernommen – und obwohl er überzeugt ist, dass seine Mandantin schuldig ist, wird es ihm gelingen, dass sie freigesprochen wird. «Aus Mangel an Beweisen.» Der Aargauer Markus Bundi lässt einen Freund Davids diese Geschichte erzählen. Er weiss alles nur aus den Medien und aus Erzählungen seines Freundes. In knapper, glasklarer Sprache, mit sparsam dosierten Adjektiven schreibt Bundi über die Schwäche der Gesetze angesichts der Macht der Sprache und über einen Menschen, der das Gesetz über die Moral setzt und dem seine Freundin vorwirft: «Du bist nur eine Maske!» Denn David ist seit Jahren auf Tabletten und ein Gewohnheitsmensch, der immer dieselben Anzüge trägt und denselben Wein trinkt. Doch seinen Job als Verteidiger beherrscht er makellos. Ein spannendes Buch wie ein Schachspiel, auch wenn diese Metapher ein wenig überstrapaziert wird.

Markus Bundi: Emilies Schweigen, Klöpfer & Meyer 2013, 120 S, Fr. 23.50

Unter Skeletten

«Ich blieb immer hier drinnen.» Mit diesem Satz beginnt Saskia Hennig von Lange ihre Novelle «Alles, was draussen ist». Die 37jährige Kunsthistorikerin und Theaterwissenschafterin hat damit ein Début vorgelegt, das staunen lässt: Ihr Protagonist lebt in einem Anatomiemuseum, umgeben von Totenmasken, Skeletten und konservierten Missgeburten, «Hudeleien der Natur», wie er sagt. Dieser einsame Mensch macht sich Gedanken darüber, was nach dem Tod bleiben wird. Angesichts von Robespierres Totenmaske und der aufgeschnittenen Schwangeren aus dem Fluss meditiert er über Leben und Tod, Zeit und Raum und die Macht der Worte. In langen, gewundenen, doch leicht verständlichen Sätzen kriechen wir durch die Gedankengänge dieses Autisten, folgen ihm auf der Suche nach den Tönen im Gehirn und erleben seine Phantasien von der «Untendrunterwohnerin». Ein reiches, ungewöhnliches, sehr beeindruckendes Buch mit ungewöhnlichem Thema.

Saskia Hennig von Lange: Alles, was draussen ist, Jung und Jung 2013, 116 S., Fr. 24.50

Valeria Heintges

Aktuelle Nachrichten