Underground Blues über Migrationsströme

Hörbar Weltmusik

Merken
Drucken
Teilen

picture-1915193216-accessid-465827.jpg

Eric Bibb:

Migration Blues, Story Plain Recordings SPCD 1395

Der kanadische Bluesbarde und Gitarrist Eric Bibb und seine Mitmusiker singen hier Lieder, die zum Erfolgsbuch von Colin Whitehead «Underground Railway» (Hanser, München 2017) passen. Dieser Begriff steht für die versteckten oder geheimen Wege, die Millionen von Schwarzamerikanern nach Norden und in ein relativ besseres Leben führten. Bibb verbindet sie mit den heutigen Migrationsströmen und sieht viele Parallelen. Davon handeln seine Lieder, die er im Stile des Country Blues musikalisch und textlich auf höchstem Niveau umsetzt.

picture-1915193898-accessid-465829.jpg

Makan Badje Tounkara:

Daba, Buda Musique 860 311.

Malischer Virtuose mit drei Saiten mehr

Die westafrikanische Laute Ngoni hat traditionell vier Saiten und gehört zu den typischen Instrumenten der Griots. Diese leben in Clans und sind Hüter einer weit zurückreichenden mündlichen Überlieferung. Der malische Griot Makan Badje Tounkara hat seiner Laute drei Saiten hinzugefügt und erweitert damit ihre musi­kalischen Möglichkeiten. Auf «Daba» ist er als virtuoser Solist zu hören, auf anderen Stücken spielt er mit weiteren Ngoni-Spielern und einem Perkussionisten. Als Lead-Sängerin wirkt Ehefrau Awa mit, die über eine sehr erdige Stimme verfügt.

picture-1915193902-accessid-465830.jpg

Too Sad For the Public

American Folk Fantasies Vol. 1, Story Sound Records 161-020.

Visionärer US-Folk, der alles zusammenbringt

Multiinstrumentalist und Sänger Dick Connette ist eine Ausnahmeerscheinung in der US-Folk-szene. Er kümmert sich nicht um stilistische Einteilungen. Für ihn gehört alles zusammen, gleich ob Blues, Folk, Jazz, New-Orleans-Musik, Klassik (bis hin zu Erik Satie) oder Country. Er schöpft aus all diesen Quellen und kreiert daraus einen eigenständigen, vielfältigen Mix. Dabei helfen ihm eine fantastisch aufspielende Band, drei Sängerinnen, ein Sänger und mehrere Gastmusiker. Alle Stücke, auch wenn sie an Bekanntes erinnern, sind von Connette neu arrangiert und wirken so frisch und unverbraucht. Dieses Album weist in die Zukunft.

Richard Butz