Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Bis Sonntag in Luzern: das Graphic Design Festival "Weltformat". Das Siegerplakat ist in der Pilatusstrasse zu sehen.

Das Siegerplakat des «Weltformat»-Festivals spricht für sich. Durch die ganze Ausstellung jedoch empfiehlt sich eine Führung: eine solche gibt es am Freitag.
Susanne Holz
Eindrücklich in seinen Farben und in der Formgebung: das Siegerplakat von Marco Martoglio, ausgestellt vor der Luzerner Kantonalbank. Bild: Pius Amrein (Luzern, 2. Oktober 2019)

Eindrücklich in seinen Farben und in der Formgebung: das Siegerplakat von Marco Martoglio, ausgestellt vor der Luzerner Kantonalbank. Bild: Pius Amrein (Luzern, 2. Oktober 2019)

Für Laien ist die Welt der Grafik ein unbekanntes Land – eine Terra incognita. Wagt man sich als Unwissender auf einen Rundgang durch die neun Ausstellungen des diesjährigen Graphic Design Festivals «Weltformat», so fühlt man sich schnell mal wie eine sehr kleine Figur inmitten der Sprachverwirrung während des Turmbaus zu Babel. Wer solche Gefühle erst gar nicht aufkommen lassen will, dem sei der geführte Rundgang empfohlen, der morgen Freitag stattfindet (siehe Hinweis).

Zu sehen gibt es viel: Von Robotern, die ihren eigenen Grafikstil kreieren, ganz gemäss dem diesjährigen Thema «Tools & Rules», über die 100 besten Plakate 2018 bis zu den schönsten Büchern aus aller Welt 2019.

Seit Samstag läuft sie, die elfte Ausgabe des Luzerner Festivals. 2009 war Premiere – organisiert von Luzerner Grafikern, die gemeinsam den Verein Weltformat gründeten. Einer davon ist Erich Brechbühl. Brechbühl erklärt: «Das Festival vernetzt die Grafikszene in der Schweiz. Seinen Anfang nahm es in Luzern, doch haben wir dieses Jahr beispielsweise einen Kurator aus Glarus, und die Festivalzeitung wird in Genf gemacht.»

Das Siegerplakat entwarf ein Zürcher Grafiklehrling

Wie Erich Brechbühl weiter ausführt, ist die Luzerner Grafikszene in den letzten Jahren immer sichtbarer geworden: «Wir haben hier mehrere international erfolgreiche Studios für Plakatdesign.» In diesem Zusammenhang sei auch noch einmal das Buch «Poster Town» erwähnt, das Luzerner Grafiker vor zwei Jahren herausgaben, und das die Vielseitigkeit der von Luzerner Studios zwischen 2007 und 2017 entworfenen Plakate zeigen soll.

Und wer sind nun die typischen Besucher des «Weltformat»-Festivals? Brechbühl: «Insgesamt befinden sich darunter sehr viele Personen aus der Grafikszene sowie Plakatliebhaber.» Inzwischen kämen viele Besucher aber auch aus der Schweiz selbst, während in den ersten Jahren der Andrang vor allem aus Süddeutschland, Italien und Frankreich gross gewesen sei. Apropos Plakatliebhaber: Der Gewinner des diesjährigen Newcomer Awards heisst Marco Martoglio und macht aktuell eine Lehre als Grafiker in einer Zürcher Werbeagentur.

Im Rahmen des Newcomer Awards haben Studenten und Berufseinsteiger aus 59 Ländern zum Thema «Manifesting Rules» rund 800 Plakate entworfen. Die zwanzig spannendsten Arbeiten – von einer Jury so empfunden – sind nun vor der Luzerner Kantonalbank ausgestellt, darunter das Siegerplakat, das bald 500-fach in der Schweiz gezeigt werden wird.

Hinweis

Graphic Design Festival «Weltformat» noch bis Sonntag, 6. Oktober, an neun Standorten in Luzern. Morgen Freitag startet um 14 Uhr in der Kunsthalle ein geführter Rundgang. Mehr Infos: www.weltformat-festival.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.