Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Trauer, süss und sinnlich

HÖRBAR VOKAL
Bettina Kugler
Bild: Bettina Kugler

Bild: Bettina Kugler

HÖRBAR VOKAL

Sie gehören der Generation der Bach-Söhne an, komponierten aber im opernvernarrten Neapel: Gennaro Manna, Aniello Santangelo, Giacomo Sellitto. Nie gehört? Hinter den Namen verbirgt sich sinnliche Passionsmusik: sei es Sellittos Stabat Mater, sei es Mannas Klagegesang aus dem Buch Hiob für Sopran, zwei Geigen und Continuo. Musik, die beim Abchordis Ensemble (vier Stimmen, sechs vif aufspielende Instrumentalisten) bestens aufgehoben ist: Mit lebensfroher Andacht widmen sie sich den Spielarten der Frömmigkeit, wie sie in Europas «Musikhauptstadt» Neapel geschätzt wurde.

Gennaro Manna, Aniello Santangelo, Giacomo Sellitto: Stabat Mater. Abchordis Ensemble. Sony Classical 88875159722

Gründonnerstag in Paris

So berühmt der Komponist Lalande zu Lebzeiten am Hof Ludwig XIV. war, so gründlich ist er in Vergessenheit geraten. Zu Unrecht, findet Sébastien Daucé und legt mit dem Ensemble Correspondances und der Sopranistin Sophie Karthäuser geistliche Musik zum Hohen Donnerstag vor: Lalandes Vertonung des Psalms 50 («Miserere») und der Lamentationen des Propheten Jeremia. Reizvoll wechseln deklamatorisch reich verzierter Sologesang mit klösterlicher Schlichtheit; die Instrumentation glänzt farbenreich. Gewöhnungsbedürftig ist allenfalls das (zu Lalandes Zeit so praktizierte) französisch eingefärbte Latein.

Michel-Richard de Lalande: Leçons de Ténèbres. Sophie Karthäuser, Ensemble Correspondances, Ltg. Sébastian Daucé, harmonia mundi, HMC 902206

Ein Venezianer in Wien

Requiem-Vertonungen gibt es im frühen 18. Jahrhundert viele; die des Wiener Vize-Hofkapellmeisters Antonio Caldara tauchte erst vor wenigen Jahren in der Tschechischen Nationalbibliothek auf – leider als Fragment. Für die Ersteinspielung hat sie das Basler Ensemble Musica Fiorita passend mit Sätzen aus Caldaras «Missa dolorosa» ergänzt und in ergreifend schlichter Expressivität interpretiert.

Antonia Caldara: Requiem. Musica Fiorita, Ltg. Daniela Dolci. Pan Classics PC 10296

Bild: Bettina Kugler

Bild: Bettina Kugler

Bild: Bettina Kugler

Bild: Bettina Kugler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.