Tatort-Kolumne
Nach der Kritik an #allesdichtmachen: Wie schlägt sich Schauspieler Jan Josef Liefers im neuen Tatort?

Alpakas, Stockbrot am Lagerfeuer einer Kommune und eine polyamor Liebende mit französischem Akzent... Leider sind hier die Klischees stärker als der Humor.

Susanne Holz
Merken
Drucken
Teilen
«Tatort» aus Münster: «Rhythm and Love».

«Tatort» aus Münster: «Rhythm and Love».

Bild: Das Erste

Puh. Es ist nicht gerade leicht, über den kommenden «Tatort» aus Münster zu schreiben, nachdem sich Schauspielstar Jan Josef Liefers erst gerade mit seinem Video bei der Aktion #allesdichtmachen ziemlich in die Nesseln setzte. Zusammen mit rund 50 Kolleginnen und Kollegen, darunter einige «Tatort»-Kommissare, war es Liefers Ziel, mit beissender Ironie die strikten Corona-Massnahmen der Regierung zur Debatte zu stellen.

Diese Ironie hielt nicht nur Satiriker Jan Böhmermann für unangemessen. Böhmermann reagierte mit dem Hashtag «allenichtganzdicht». Und nun also Jan Josef Liefers wieder einmal als jener Professor Boerne, dessen Selbstgefälligkeit die «Tatort»-Münster-Fans regelmässig mit purer Freude erwarten.

Natürlich ist Boerne erneut in seinem Element, allerdings steht er diesmal auch in der Kritik, ein Plagiatsverdacht nagt am Genie. Daneben handelt «Rhythm and Love» ein Modethema ab, die Polyamorie. Mordopfer ist ein schöner Vielliebender, Bewohner einer ländlichen Kommune namens Erlenhof.

Verdächtigt des Mordes wird ausgerechnet der Polizeipressesprecher, ein Ex-Liebhaber des Ermordeten. Mit im Spiel sind zudem ein katholischer Priester, eine Reihe Alpakas und viel Stockbrot am Lagerfeuer, verzehrt auf dem Erlenhof. Ein Polizeisportfest macht ebenfalls von sich reden.

Das Ganze ist recht kurzweilig gedreht von Brigitte Maria Bertele. Die Klischees aber sind leider stärker als der Humor: Alpakas, Stockbrot, eine polyamore Kommunardin mit französischem Akzent – puh. Bertele redet übrigens im Interview zum Film vom «Verbot von Genuss und Ausschweifung» während Corona. Hat sie ihren eigenen Film nicht präsent...? Niemand verbietet Genuss und Ausschweifung in den eigenen vier Wänden.

«Tatort» aus Münster: «Rhythm and Love». Sonntag, 2. Mai 2021, 20.05, SRF 1.
Wir geben drei von fünf Sternen.