Tatort-Kolumne
Diese Folge ist sozialkritisch und gleichzeitig ein wertvolles Zeitdokument aus der Corona-Pandemie

Die letzte Folge vor der Sommerpause spielt in Berlin und hat Wohnungsnot und Obdachlosigkeit im Blick. Das Thema: top! Die Umsetzung: wirkt ein bisschen müde.

Susanne Holz
Merken
Drucken
Teilen
«Tatort» aus Berlin: «Die dritte Haut». Sonntag, 6. Juni 2021, SRF 1, 20.05.

«Tatort» aus Berlin: «Die dritte Haut». Sonntag, 6. Juni 2021, SRF 1, 20.05.

Bild: Das Erste

Der letzte «Tatort» vor der Sommerpause kommt aus Berlin. Wobei die Folge «Die dritte Haut», gedreht letzten November und Dezember, so gar nicht sommerlich daherkommt. Denn nach Wien und Köln widmet sich nun auch Berlin in seinem «Tatort» dem Themenkomplex «Wohnen Mieten Obdachlosigkeit». Was zeigt, dass dieses Thema brodelt.

Dass sich ein Fernsehformat wie der im vergangenen Jahr 50 gewordene «Tatort» gesellschaftskritisch gibt, das kann man nur begrüssen. Sinn macht zudem, dass in dieser Folge, in welcher der Chef einer Immobilienfirma tot vor dem Haus aufgefunden wird, das er gerade «entmietet», alle Darsteller mit Masken agieren. Denn so wird dieser Krimi auch zum Zeitdokument mitten aus der Corona-Pandemie.

Zeitdokument und Sozialkritik: Diese zwei Ansätze trösten etwas darüber hinweg, dass die von Katrin Bühlig geschriebene und von Norbert ter Hall gedrehte Folge ansonsten weder ganz Fisch noch Fleisch ist. Die Kommissare Rubin und Karow (Meret Becker und Mark Waschke) wachen im gleichen Bett auf und siezen sich weiterhin. Sie bewegen sich seltsam reduziert durch die Handlung, die ja eigentlich aufwühlt mit ihrem Thema. «Mein ganzes Leben gearbeitet, bin sogar systemrelevant, und trotzdem kann ich mir keine Wohnung mehr leisten. Da stimmt doch was nicht.» Sagt ein Busfahrer, der mit Frau und Kind in der Notunterkunft gelandet ist.

Freude macht die Einblendung des berühmten Büchner-Zitats «Friede den Hütten, Krieg den Palästen!». Was heute als Graffiti nicht nur von Berliner Wänden prangt, war einst Aufruf des Schriftstellers Georg Büchner, dessen 1834 gegründete «Gesellschaft für Menschenrechte» Armut und Unrecht bekämpfte.

«Tatort» aus Berlin: «Die dritte Haut». Sonntag, 6. Juni 2021, SRF 1, 20.05.
Wir geben drei von fünf Sternen.