Tanzen fördert den Zusammenhalt

Drucken
Teilen

Bewegung Gemeinsames Tanzen im Takt fördert den Zusammenhalt – zu diesem Schluss kommt Jan Stupacher von der Universität Graz in einer Studie über den Einfluss der Musik auf Menschen. Wenn mehrere Personen ihre Bewegungen synchronisieren, wirkt sich das positiv auf die Kooperation und das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe aus. Anwendbar sind die Erkenntnisse in allen Bereichen, wo Zusammenhalt entstehen soll – von der Kinderkrippe bis ins Seniorenheim. «Speziell für Menschen mit Problemen im sozialen Umgang oder für Gruppen mit starkem Konfliktpotenzial kann die zusammenschweissende Funktion gemeinsamer Bewegung zur Musik genutzt werden. Da die Kommunikation auf nonverbalem Weg stattfindet, gibt es zudem keine sprachlichen Grenzen», so Stupacher. «Sowohl Musik als auch abgestimmte Schritte und Gesten können mit der Ausschüttung gewisser Hormone in Verbindung gebracht werden, die die Bindung untereinander fördern», erläutert der Psychologe. Im Gegenzug wird unrhythmisches Verhalten möglicherweise als Verstoss gegen soziale Regeln empfunden. (sda)