Tanz an Bungee-Seilen

Drucken
Teilen

Tanztheater Sie tanzen am Boden und schwingen in der Luft. Die Darsteller der Tanztruppe Vanessa Cook Dance sind im Stück «Creature» mit Seilen verbunden. Sie drehen, schweben, fallen kopfüber, prallen aufeinander und stossen sich ab. Sprache und Musik verbinden sich mit dem Tanz und thematisieren die spannungsgeladenen, emotionalen und widersprüchlichen Bereiche des menschlichen Miteinanders. Neue Dimensionen des Theaters werden so erschlossen, löst die konventionelle Bühnenanordnung auf. Die Show findet über, zwischen und mit dem Publikum statt.

Über ihr Konzept schreibt die Gruppe: «Auf der einen Seite sind wir Menschen hoch entwickelte Wesen mit einer komplexen Sprache, die fähig sind zu Kooperation und zur Selbst- und Fremdwahrnehmung. Dennoch können wir auch zerstörerisch und ungestüm sein, wenn wir wie Tiere von unserem Selbsterhaltungstrieb gelenkt werden.» Pathetische, Mitleid erregende, schöne Wesen seien die Menschen, jedenfalls aber vielschichtig. In der Balance zwischen Fliegen, Balancieren, Stürzen, Erfolg und Misserfolg bewegen sich die Darsteller, dehnen die Schwerkraft mit Hilfe von Bungee-Seilen, rollen in menschengrossen Bällen und erzeugen so Bilder, die fast unmöglich erscheinen und unsere Sehgewohnheiten hinterfragen. Bevor die Truppe ihre Produktion am Edinburgh Festival Fringe zeigt, ist sie in St. Gallen zu sehen. (red)

Halle, Lattich-Quartier, St. Gallen, Sa., So., je 20.30 Uhr