Suche nach dem Ursprung

Lesung Aus gesundheitlichen Gründen kann Celan-Spezialist Bernhard Böschenstein nicht nach Gottlieben kommen. Stattdessen liest Miek Zwamborn aus ihrem Roman «Wir sehen uns am Ende der Welt» (Nagel & Kimche).

Merken
Drucken
Teilen

Lesung Aus gesundheitlichen Gründen kann Celan-Spezialist Bernhard Böschenstein nicht nach Gottlieben kommen. Stattdessen liest Miek Zwamborn aus ihrem Roman «Wir sehen uns am Ende der Welt» (Nagel & Kimche). Die 41jährige holländische Schriftstellerin, Künstlerin und Übersetzerin des Bündners Arno Camenisch weilt derzeit als Stipendiatin der Thurgauer Kulturstiftung im Bodmanhaus. Die Ich-Erzählerin forscht in den Alpen nach ihrem verschollenen Freund. Je länger sie sucht, desto schicksalhafter verknüpft sich die Trauerarbeit der Protagonistin mit der wissenschaftlichen Arbeit des Schweizer Geologen Albert Heim. Zwei Geschichten, die Schicht um Schicht nach dem Ursprung suchen. (red.)

Do, 15.9., 20 Uhr, Bodmanhaus