«Stromberg»
«Stromberg»: Der fieseste Chef kehrt heute auf den Bildschirm zurück

Heute startet auf ProSieben die fünfte Staffel von «Stromberg». Damit kehrt der fieseste Chef der Fernsehwelt zurück. Die Serie, die einen fiktiven Büroalltag abbildet, lebt von den Sprüchen des unausstehlichen Chefs Bernd Stromberg.

Merken
Drucken
Teilen

Der schlimmste Chef der Welt ist zurück. Heute Abend um 22.10 startet auf ProSieben die fünfte Staffel von «Stromberg». Die deutsche Serie, die den fiktiven Büroalltag in der Capitol Versicherung abbildet, lebt von Christoph Maria Herbst, der die Hauptfigur Bernd Stromberg verkörpert.

Strombergs Rückkehr aus der Provinz

In der vierten Staffel wurde Stromberg nach mehreren Verfehlungen in die Aussenstelle Finsdorf versetzt. Doch in der letzten Folge der letzten Staffel eroberte sich Stromberg in seiner gewohnt hinterlistigen Art den Chefsessel der Abteilung Schadensregulierung zurück. Die Mitarbeiter müssen sich also wieder auf ihren tyrannischen Vorgesetzten gefasst machen. Neben Stromberg kämpfen sich auch die anderen bisherigen Charaktere durch den tückischen Büroalltag.

Überzeichnete Nebenfiguren

Dazu gehört natürlich Berthold Heisterkamp, der von allen nur Ernie genannt wird. Der unbeholfene aber fleissige Arbeitskollege ist häufig das Ziel von Spöttereien und Scherzen der Anderen. Weitere wichtige Nebenfiguren sind Ulf Steinke und seine frisch Angetraute Tanja. Für Ulf hat die Arbeit meistens keine Priorität, lieber verbringt er seine Freizeit mit Kumpels im Fussballstadion. Tanja dagegen, ist das pure Gegenteil. Sie ist ehrgeizig und in der vierten Staffel sogar vorübergehende Abteilungsleiterin.

Bösartige Sprüche von Stromberg

Das Herz der Serie sind aber die Sprüche von Stromberg, die von Verachtung triefen und ihm regelmässig Schwierigkeiten einbringen. Nachfolgend eine kleine Auswahl seiner Sprüche, die jeweils direkt ins nächste Fettnäpfchen führen:

«Ich sag mal nach 45 kommen doch die besten Jahre. So war's doch auch mit Deutschland.»

«Büro ist wie ..Achterbahn fahren, ein ständiges auf und ab. Wenn man das 8 Stunden machen muss, täglich, dann kotzt man irgendwann.»

«Das Essen ist auch wieder ... Im Nahen Osten machen sie aus so was Bomben!»

«Ich bin ja quasi die perfekte Mischung aus jung, aber sehr erfahren. Gibt's in der Form ja sonst nur auf dem Strassenstrich.»

«Business hab ich im Blut. Sowas kannste auch nicht lernen. Business ist ein Talent, wie Geigespielen - oder Brustgrösse bei Frauen.»