St.Galler Regisseurin wird Schauspieldirektorin in Luzern

Die 42-jährige Katja Langenbach, die sich als freischaffende Regisseurin an Stadttheatern und in der freien Szene einen Namen gemacht hat, tritt ihre neue Stelle auf die Spielzeit 2021/22 an.

Christina Genova
Drucken
Teilen
Die freischaffende St.Galler Regisseurin Katja Langenbach ist designierte Schauspieldirektorin am Theater Luzern.

Die freischaffende St.Galler Regisseurin Katja Langenbach ist designierte Schauspieldirektorin am Theater Luzern.

Benjamin Manser

Die freischaffende St.Galler Regisseurin und Dramaturgin Katja Langenbach wird neue Schauspieldirektorin am Theater Luzern. Die 42-Jährige, die seit 2011 in St.Gallen lebt, tritt ihre neue Aufgabe auf die Spielzeit 2021/22 an als Teil des neuen Leitungsteams unter der designierten Intendantin Ina Karr. Die Regisseurin Lydia Steier und Lars Gebhardt, der von der Deutschen Oper Berlin als Chefdramaturg nach Luzern kommt, werden die Sparte Musiktheater prägen. Die Tanzdramaturgin Wanda Puvogel übernimmt die Leitung im Tanz.

In der Ostschweiz inszenierte Langenbach unter Schauspieldirektor Tim Kramer am Theater St.Gallen, arbeitete für das Figurentheater St.Gallen, das Panorama Dance Theater und das Appenzeller Laientheater Varain. Langenbach ist verheiratet mit Oliver Losehand, Mitglied des Schauspielensembles am Theater St.Gallen. Das Paar hat zwei Kinder.

Starkes Ensemble – klare Identität

In Collagen, Dramatisierungen und Überschreibungen literarischer Werke drücke sich Katja Langenbachs Faszination für eine Arbeit im Grenzbereich von Schauspiel, Tanz, Erzähltheater und Medienkunst aus, so dass sie sich besonders auf die spartenübergreifende Arbeit freue, schreibt das Theater Luzern in einer Medienmitteilung. Katja Langenbach ist überzeugt vom Prinzip des Ensembletheaters:

«Ich glaube sehr an eine kontinuierlich zusammenarbeitende Gruppe und bin überzeugt, dass man in der Gruppe am kreativsten ist.»

Viele Perspektiven gestalteten einen Stoff interessanter  und es sei künstlerisch sehr befriedigend, eine gemeinsame Arbeitsweise auszubilden und weiterzuentwickeln. Dem Theater gebe ein starkes Ensemble eine klare Identität und dem Publikum die Möglichkeit, in einen längerfristigen Dialog einzusteigen und sich mit seinen Künstlerinnen und Künstlern zu identifizieren.

Katja Langenbach studierte Dramaturgie an der Ludwig-Maximilians- Universität/Bayerischen Theaterakademie München sowie Dramaturgie und Regie an der Columbia University New York. Nach Assistenzen am Thalia Theater in Hamburg und beim Bayerischen Rundfunk arbeitet sie seit 2005 als freischaffende Regisseurin sowohl für die Bühne als auch für das Radio und realisierte zahlreiche Projekte an Stadttheatern und in der freien Szene in Deutschland ebenso wie in der Schweiz.

Mehr zum Thema