Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Tour de Kultur: Junger Künstler im Hoch und ein Schauspieler als Wahlhelfer

Der junge St.Galler Künstler Mirko Kircher ist als einziger Ostschweizer am Kunstfestival Jungkunst in Winterthur vertreten. Und Schauspieler Marcus Schäfer wirbt für die Wiederwahl von Paul Rechsteiner.
Christina Genova
Moritz Tobler und Mirko Kircher. (Bild: PD)

Moritz Tobler und Mirko Kircher. (Bild: PD)

Der junge St.Galler Künstler Mirko Kircher befindet sich im Hoch. Als einziger Ostschweizer nimmt er im November an der Jungkunst in Winterthur teil. Zusammen mit dem Berner Moritz Tobler zeigt er als «Sonic­dream»­ eine Performance mit Malerei und elektronischer Musik. Ausserdem organisiert «Sonicdream» Happenings unter dem Titel «Through Hidden Places». Der erste Anlass fand im Rahmen der Museumsnacht statt. Eine weitere Gelegenheit, «Sonicdream» zu erleben, bietet sich am Freitag, ab 21 Uhr, in der Photobastei Zürich. Eingeladen ist auch Norbert Möslang, der St.Galler Pionier der elektronischen Musik.

Schauspieler Marcus Schäfer engagiert sich für die Wiederwahl des St.Galler SP-Ständerats Paul Rechsteiner. Das Ensemblemitglied des Theaters St.Gallen führt mit dem Politiker eine Serie von Gesprächen auf Youtube. Zwei Folgen von «Better call Paul» sind bereits online, Vorbild ist die berühmte Anwaltsserie «Better call Saul». Schäfer, seit kurzem Schweizer, holt sich als Erstwähler Rat bei Paul. Nach seinem munteren Einstieg stellt er ihm Fragen. Doch Rechsteiners Antworten sind derart trocken und humorlos, dass man am liebsten Marcus in den Ständerat wählen würde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.