Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Spass mit Bass I

HÖRBAR JAZZ
Tom Gsteiger
Bild: Tom Gsteiger

Bild: Tom Gsteiger

HÖRBAR JAZZ

Eine Jazzregel lautet: Mit Bass macht es mehr Spass. Der Bass ist nicht nur Rückgrat respektive harmonisches Skelett einer Jazzband, sondern auch Pulsgeber. Verwunderlich, dass Bassisten nicht häufiger als Bandleader hervortreten – sie wären prädestiniert für die Schlüsselrolle. Das Quintett GangArt ist eine junge Band aus Zürich, die vom Bassisten Raphael Walser geleitet wird, und zu der die Saxophonisten Tobias Meier (Alt) und Niculin Janett (Tenor), der Pianist Marc Méan sowie der Schlagzeuger Jonas Ruther gehören. Dieselbe Instrumentierung also, die der Bassist Charles Mingus 1956 für sein Meisterwerk «Pithecantropus Erectus» verwendete. Wie er, setzt auch Walser auf fixe Themen, offene Formen und freie Parts – allerdings in der Klangsprache unserer Zeit.

Raphael Walsers GangArt, Wolfgang, Double Moon

Spass mit Bass II

Die Grundstimmung ist lyrisch und verträumt, das Interplay hellwach: Der deutsche Bassist Arne Huber legt ein zauberhaftes Quartettalbum vor, das in seiner Mitte mit einer köstlichen Interpretation von Cole Porters «You Do Something to Me» überraschend für sechs Minuten in den guten alten Swing-Modus switcht. Mit Klangfarbenzauberer Rainer Böhm am Klavier und dem enorm subtilen Schlagzeuger Jochen Rückert bildet Huber ein kongeniales Dreiergespann. Das Tüpfelchen auf dem i kommt aus der Schweiz: Wie Domenic Landolf (Tenorsax, Bassklarinette) durch Hubers Stücke kurvt, ist schlicht magistral.

Arne Huber Quartet, Pearls, Meta Records

Spass mit Bass III

Im Vergleich mit Walser (Jahrgang 1988) und Huber (Jahrgang 1977) ist der 65jährige Ami Mark Helias ein alter Hase. Sein Trio Open Loose, das durch Tony Malaby (Sax) und Tom Rainey (Schlagzeug) komplettiert wird, wurde 1996 gegründet. Helias sagt: «Meine Kompositionen zielen auf offene Improvisation ab.» Diese Band klingt nach wie vor extrem frisch und risikofreudig – von Routine keine Spur!

Mark Helias Open Loose, The Signal Maker, Intakt

Bild: Tom Gsteiger

Bild: Tom Gsteiger

Bild: Tom Gsteiger

Bild: Tom Gsteiger

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.