Spanisches Meisterwerk

Das Konzertprogramm als neben Oper und Tanz dritte Säule der St. Galler Festspiele wartet mit einem vielseitigen Repertoire an selten gespielten Werken der Musikgeschichte auf. Heute ist in St.

Drucken
Teilen

Das Konzertprogramm als neben Oper und Tanz dritte Säule der St. Galler Festspiele wartet mit einem vielseitigen Repertoire an selten gespielten Werken der Musikgeschichte auf. Heute ist in St. Laurenzen ein Meisterwerk der spanischen Renaissance zu hören, das Requiem «Officium defunctorum» von Tomás Luis de Victoria. Geschrieben hat er es 1605 als Krönung seines Lebens- und Gesamtwerks. Komponiert für die Feierlichkeiten zur Beerdigung der Schwester von König Philipp II. machte das kunstvolle sechsstimmige und emotional sehr berührende Werk schon auf die damaligen Zeitgenossen einen gewaltigen Eindruck und etablierte sich schnell zum Klassiker der Chormusik der Renaissance. Zu Gast bei den Festspielen ist das Ensemble Corund unter der Leitung von Stephen Smith. (pd)

Heute Fr, St. Laurenzen, 19 Uhr

Aktuelle Nachrichten