Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«So, jetzt bist du Perserin»

Die langjährige Modekolumnistin der «Annabelle», Wäis Kiani, hat ihren ersten, autobiographisch gefärbten Roman «Hinter dem Mond» geschrieben. Er spielt in Iran der Siebzigerjahre.
Christina Genova
Wäis Kiani verarbeitet in ihrem ersten Roman «Hinter dem Mond» ihre Kindheit in Iran. (Bild: Atlanta Rascher)

Wäis Kiani verarbeitet in ihrem ersten Roman «Hinter dem Mond» ihre Kindheit in Iran. (Bild: Atlanta Rascher)

Wie war das Leben in Iran, bevor die Mullahs kamen? Wäis Kiani hat es hautnah miterlebt. In ihrem ersten, bewegenden Roman verarbeitet die Mittvierzigerin das grosse Trauma ihrer Kindheit – die Rückkehr ihrer persischen Familie von Norddeutschland nach Iran, als sie neun Jahre alt war. Die Schriftstellerin, die in Zürich und Berlin wohnt, erzählt im Gespräch, weshalb es damals in Iran so schrecklich gewesen ist.

Wie viel von Ihrer eigenen Biographie ist in Ihren Roman eingeflossen?

Wäis Kiani: Sehr vieles ist autobiographisch. Alles, was in meinem Roman steht, ist die Wahrheit. Ich habe nichts erfunden, aber nicht alles selbst erlebt.

Ihre Ich-Erzählerin Lilly scheint eine ziemliche Göre zu sein. Ist sie wirklich eine Schwererziehbare, wie ihr Vater meint?

Kiani: Viele Leser haben Schwierigkeiten, sich mit Lilly zu identifizieren, weil sie auf den ersten Blick wie eine Wohlstandsverwahrloste wirkt. Aber sie ist nicht oberflächlich und verzogen, sie will einfach wie ein Mensch behandelt werden.

Man hat auch Mitleid mit diesem Kind, das so locker-flockig erzählt, aber wohl seine ganze Kindheit hindurch sehr einsam gewesen ist.

Kiani: So ist es. Lilly fehlt es an Mutterliebe, Geborgenheit und Nestwärme. Nach der Rückkehr nach Teheran mangelt es ihr an der Unterstützung ihrer Eltern, um sich in der fremden Umgebung einzugewöhnen. Es herrscht viel Kälte und Oberflächlichkeit. Mit meinem Buch wollte ich aufzeigen, dass es damals in den 1970ern unter dem Schah gar nicht so toll war, obwohl alle Exiliraner schreiben, dass vor der Revolution alles perfekt gewesen sei. Perser mögen mein Buch deshalb nicht. Sie finden, es sei eine infame Lüge und eine Unverschämtheit. Für sie bin ich eine Nestbeschmutzerin.

Lilly regt sich auf über das «Alla-oh-Akbar-Gejaule». Warum wählt sie diese harten Worte?

Kiani: Das ist Absicht. Ich möchte mit dem Buch auch etwas verändern. Ich stehe dazu, dass der Islam eine repressive und menschenverachtende Religion ist. Angesichts der aktuellen Ereignisse finde ich es umso wichtiger, dass wir hier im Westen uns nicht durch terroristische Aktionen einschüchtern lassen.

Lilly lehnt alles Persische total ab. Findet sie überhaupt irgendetwas toll an Iran?

Kiani: Nein, da gibt es nichts. Lilly möchte nach Hause. Sie kann nicht verstehen, weshalb sie dort, hinter dem Mond, sein muss. Die Eltern sind einfach in die Heimat zurückgekehrt, aber sie hat dieses Gefühl von Heimat nicht. Sie und ihre Eltern waren glücklicher in Deutschland.

Kann man sagen, dass Lilly die Zeit in Iran eigentlich nur dank Büchern, Musik und schöner Kleider überlebt?

Kiani: Ja. Sie flüchtet in die Welt der Literatur, in die Musik und in die Hochglanzwelt der Modezeitschriften. Der einzig positive Ort in Teheran neben dem Swimmingpool ist die schöne deutsche Buchhandlung.

Warum hat Lilly keine Augen für die Schönheiten der reichen persischen Kultur?

Kiani: Ich schreibe an der Fortsetzung des Romans. Dort geht es darum, wie es weitergeht nach der Rückkehr der Familie nach Deutschland. Lilly wird dort bewusst, dass ihre Eltern ihr nichts von den schönen Dingen in Iran gezeigt haben. Sie waren viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt.

Bildet die Fortsetzung Ihres Romans den Abschluss der Aufarbeitung Ihrer Familiengeschichte?

Kiani: Es ist nicht so sehr die Aufarbeitung der Familiengeschichte, sondern die Aufarbeitung dieser unangenehmen und fremdartigen Identität, die mir aufgezwungen wurde. Als wir in Teheran waren, hiess es plötzlich: So, jetzt bist du Perserin. Aber ich bin eine Deutsche, ich habe eine deutsche Seele.

Was an Ihnen ist persisch?

Kiani: Ich kann schlecht Nein sagen. Nein zu sagen ist unhöflich und verbietet mir meine Erziehung.

Stimmt der Eindruck, dass die iranische Revolution für Lilly eine Befreiung ist?

Kiani: Die Ayatollahs waren die Erlöser. Lilly sitzt dann schneller im Flugzeug nach Deutschland, als ihr lieb ist, denn sie hat sich gerade frisch verliebt. Aber die beiden werden sich wiedersehen. Das kommt dann alles in der Fortsetzung.

Was wäre wohl aus Lilly/Wäis geworden, wenn ihre Eltern in Iran geblieben wären?

Kiani: Das kann ich Ihnen genau sagen. Ich wäre auf jeden Fall zurück nach Deutschland gegangen und Schriftstellerin geworden. Nur der Inhalt des Buches hätte sich verändert.

Wäis Kiani: Hinter dem Mond. Hoffmann und Campe 2012, 382 S., Fr. 39.90

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.