Sexsprüche auf Facebook: OK vom Open Air Frauenfeld löscht Gruppen

15 Grüselkommentare pro Tag waren dem Open Air Frauenfeld zu viel. Es löschte die Facebook-Gruppen share my tent und share my ride.

Anna Miller
Merken
Drucken
Teilen
Wer geht mit wem ins Zelt? «share my tent» war nicht jugendfrei. (Archivbild: Susann Basler)

Wer geht mit wem ins Zelt? «share my tent» war nicht jugendfrei. (Archivbild: Susann Basler)

frauenfeld. «Suche zwei geile, bumsfreudige Frauen, die mit mir im Zelt pennen wollen.» Wegen solcher Kommentare von jungen Festivalgängern hat das OK des Open Air Frauenfeld die Facebook-Gruppen share my tent und share my ride gelöscht.

Sexistisch und beleidigend

Auf den Seiten boten Festivalbesucher Zeltübernachtungen und Mitfahrgelegenheiten für das kommende Festival-Wochenende an. Die Angebote fanden grossen Zuspruch. Doch mit zunehmender Popularität stieg auch die Zahl an Kommentaren unter der Gürtellinie.

«Zehn bis fünfzehn Kommentare pro Tag waren rassistisch, sexistisch oder beleidigend», sagt Joachim Bodmer, vom Open Air Frauenfeld. Zu Anfang hätte das OK die Kommentare noch gelöscht. Der Aufwand sei mit der Zeit aber zu gross geworden. «Wir haben uns daher entschlossen, alles nur noch über die offizielle Fanpage laufen zu lassen», sagt Bodmer. Die gelöschten Seiten hatten zwischen 500 und 1000 Mitglieder. Negative Reaktionen auf die Löschung hätte es bisher keine gegeben.

Konkurrenz ohne Probleme

Die St. Galler hatten im Vorfeld ihres Festivals keine derartigen Probleme. «Auf der Facebook-Seite des OpenAir St. Gallen wurden keinerlei ehrverletzende Kommentare gepostet», sagt Sprecherin Sabine Bianchi. Die Organisatoren hätten neben der offiziellen Page keine weiteren Gruppen eröffnet.

Dass die St. Galler verschont wurden, liegt wohl daran, dass die Besucher des Open Air Frauenfeld mit 20 Jahren im Schnitt jünger sind als in St. Gallen. Auch ist die Fanpage des Open Air Frauenfeld deutlich populärer: Mit über 70 000 Fans hat sie viermal mehr Mitglieder als die offizielle Seite des OpenAir St. Gallen (16 000 Fans).