Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sendeschluss für Kinder

Pamela Dürr, Hörspielautorin, St. Gallen

Mein grösstes Problem mit der No-Billag-Initiative ist weniger der Effekt auf meine persönliche Arbeitssituation, vielmehr die Sorge um die unabhängige Berichterstattung und die sehr absehbaren Folgen ihrer politischen und finanziellen Privatisierung. Wir können doch nicht bei vollem Bewusstsein den einzigen unkäuflichen, zu Ausgewogenheit verpflichteten Träger abschaffen! Aber natürlich hätte ein Ja auch auf meine Arbeit Einfluss. Es würden wohl in der Schweiz – und damit weltweit – keine Hörspiele mehr in Mundart produziert und keine Schweizer Sendungen in Radio und Fernsehen explizit für Kinder und Jugendliche mehr verwirklicht werden.

Ich würde also die Themen meiner Hörspiele nicht mehr in der Schweiz verankern und nichts mehr in Mundart schreiben, da hierzulande voraussichtlich keine Hörspiele mehr produziert würden.

Meine Kinderhörspiele, allesamt in Mundart und mit in der Schweiz relevanten Themen, würden nicht mehr gesendet, und es würden garantiert keine solchen Aufträge mehr erteilt. Die SRG ist zurzeit tatsächlich die einzige Stelle, die Mittel und Interesse hat, diese Bereiche zur fördern. Kinder haben ansonsten keine finanziell potente Lobby. Notiert: bk.

Pamela Dürr, Hörspielautorin, St. Gallen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.