Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sechzig Kunstschaffende: Park wird zum Kunstgarten

WINTERTHUR. Als spezieller Kulturort zwischen Stadt und Land präsentiert sich das Weiertal.

WINTERTHUR. Als spezieller Kulturort zwischen Stadt und Land präsentiert sich das Weiertal. Das Besitzerehepaar Richard und Maja von Meiss haben das Anwesen, dessen Geschichte ins Mittelalter reicht, in jahrelangem Engagement zu einem idyllischen Ausflugsort gemacht, der heute durch Kunst anlockt. Anliegen des seit 2001 bestehenden Kulturorts sei es, «zeitgenössisches dreidimensionales Kunstschaffen in seinen vielseitigen Positionen zu fördern und zum Verständnis aktuellen skulpturalen Schaffens beizutragen», heisst es auf der Homepage der Galerie Weiertal.

Die aktuelle Ausstellung «Yesterday – Tomorrow» ist ein Beitrag zum Winterthurer Stadtjubiläum. Erstmals zeigen rund sechzig Kunstschaffende der Zürcher Sektion der Visarte in einer umfassenden Schau ihre plastischen Werke im Park, welche sie bezogen auf die Umgebung projektiert haben. Angestrebt wurde, dass sich Kunst harmonisch in die Natur einbettet. «Wo Kunst von den Bäumen hängt» titelte die NZZ über die grosse Freiluft-Kunstaktion, über einen «Kunstgarten, der zum Träumen und Phantasieren» einlade. (pd/map)

Kulturort Weiertal (Rumstalstrasse 55, Winterthur-Wülflingen); www.galerieweiertal.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.