Schweizer Piratenpartei: «Mehr haben wir nicht zu sagen»

Gefährdet der Streit übers Buch von Julia Schramm die Glaubwürdigkeit der Schweizer Piratenpartei? Pressesprecher Denis Simonet will sich dazu nicht gross äussern.

Drucken
Teilen

Gefährdet der Streit übers Buch von Julia Schramm die Glaubwürdigkeit der Schweizer Piratenpartei? Pressesprecher Denis Simonet will sich dazu nicht gross äussern. «Unsere Position ist klar: Wir sind für den nichtgewerblichen Austausch von Kultur und somit gegen alle Massnahmen, die diesen einschränken», so Simonet. «Mehr haben wir zu diesem Fall nicht zu sagen.» In andern Worten: Die Schweizer Piraten würden Schramms Buch im Internet unter Freunden wohl weiterverbreiten, wenn sie dürften. In einem Positionspapier fordern sie nämlich unter anderem, das Anbieten und Herunterladen von urheberrechtlich geschütztem Material im privaten Rahmen zu erlauben. (lgd)