Schlaflos in der Nacht

Mit «Goodnight Nobody» startet morgen der Dokumentarfilm von Jacqueline Zünd im Kinok, für den sie mit dem Zürcher Filmpreis ausgezeichnet wurde. Die Filmemacherin begibt sich auf eine faszinierende Reise ins Universum der schlaflosen Nacht.

Merken
Drucken
Teilen

Mit «Goodnight Nobody» startet morgen der Dokumentarfilm von Jacqueline Zünd im Kinok, für den sie mit dem Zürcher Filmpreis ausgezeichnet wurde. Die Filmemacherin begibt sich auf eine faszinierende Reise ins Universum der schlaflosen Nacht. Sie porträtiert vier Menschen, vier ganz verschiedene Leben an vier unterschiedlichen Orten dieser Welt: in Burkina Faso, in Shanghai, in einer ukrainischen Kleinstadt und in Arizona. Gemeinsam ist den vier Personen, dass sich ihr Leben in der Nacht abspielt und sie an Schlaflosigkeit leiden. Doch nicht um das Leiden geht es Zünd in erster Linie, sondern um die Faszination für ein Leben, das sich in einem fliessenden Übergang zwischen Phantasie und Realität eingerichtet hat. (pd)

Morgen Di, Kinok Lokremise, 18.30