Schätze aus der Erker-Galerie

Werke aus einer der bedeutendsten Ostschweizer Privatsammlungen stehen bei der Galerie Widmer zum Verkauf.

Christina Genova
Drucken
Teilen

Das St. Galler Auktionshaus Widmer hat diesen Herbst gleich zwei Kataloge an seine Kunden versandt. Denn an der traditionellen Herbstauktion wird zusätzlich zu den von diversen Privaten eingelieferten Werken eine Sammlung «aus dem engsten Umkreis der legendären Erker-Galerie» versteigert, wie Widmer mitteilt.

Es ist unschwer zu erraten, dass es sich dabei um die Sammlung des Anfang April verstorbenen Jürg Janett handelt. Zusammen mit seinem Partner Franz Larese führte er in St. Gallen während Jahrzehnten die Erker-Galerie mit angegliedertem Verlag und Druckwerkstatt. Künstler, Literaten und Intellektuelle aus aller Welt fühlten sich angezogen vom kreativen Umfeld, das die beiden Galeristen schufen.

Ein seltenes Selbstporträt Adolf Dietrichs

Zahlreiche der bei Widmer angebotenen Werke wurden direkt von den Künstlern erworben, die in der Erker-Galerie ein und aus gingen und mit den Galeristen freundschaftlich verbunden waren. Darunter ist Hans Arp, der mit einer Skulptur und Papierarbeiten vertreten ist, aber auch Max Bill, Serge Poliakoff und Ossip Zadkine. Die grösste Werkgruppe stammt von Antoni Tàpies, dessen wichtigste Schaffensphasen vertreten sind. Eine wunderbare Arbeit von 1964, die Spuren im Sand zu zeigen scheint, gehört dazu, oder eines der geheimnisvollen Zahlenbilder, das der Spanier 1975 geschaffen hat. Im Angebot ist auch eine Skulptur von Alexander Archipenko, der 1962 in der Erker-Galerie eine seiner letzten Ausstellungen bestritt. Der knapp 40 Zentimeter hohe weibliche Torso (Bild) aus dunkel patinierter Bronze gilt als eine der ersten kubistischen Skulpturen überhaupt – Schätzpreis 90 000 Franken.

Auch unter den übrigen Kunstwerken, die im Angebot sind, lassen sich einige Höhepunkte ausmachen: eine Darstellung des Silsersees von Gottardo Segantini, mit einem Schätzpreis von 150 000 Franken das teuerste Bild der Auktion. Ein Blumenstillleben von Gabriele Münter oder eines der seltenen Selbstporträts Adolf Dietrichs, das ihn zu Hause an seinem Kachelofen sitzend zeigt.

Vorbesichtigung: heute Fr: 12–18 Uhr, Sa/So: 11–16 Uhr, Di/Mi: 12–18 Uhr. Auktion: 7.10., 14 Uhr. Galerie Widmer, Unterstrasse 11, St. Gallen

Aktuelle Nachrichten