Rósza und Schmid stellen Film vor

Drucken
Teilen

St. Gallen/Frauenfeld Der Fotograf Klaus Rósza lebte jahrelang staatenlos in Zürich. Seine Einbürgerungsgesuche wurden aus politischen Gründen abgelehnt. 1956 aus Ungarn geflohen, wuchs er in der Schweiz mit einem jüdischen Vater auf, der Auschwitz überlebt hatte. Als politisch engagierter Fotograf hat er sich immer wieder gegen Ungerechtigkeiten gewehrt. Der in Frauenfeld aufgewachsene Erich Schmid hat mit «Staatenlos – Klaus Rósza, Fotograf» ein Filmporträt geschaffen, das er gemeinsam mit Rósza persönlich vorstellt. (red)

• Fr, 7.4., 19 Uhr, Kinok St. Gallen, • So, 9.4., 11 Uhr, Luna Frauenfeld