Riesige Big-Data-Studie in New York

Drucken
Teilen

Forschung Wer bekommt Diabetes oder Alzheimer? Und wie wirken sich Sozialkontakte auf den Lebensweg aus? Antworten auf diese und viele andere Fragen wollen Forscher der New York University mit Hilfe einer bislang einzigartigen Studie finden: Für «The Human Project» sollen 10000 New Yorker über Jahrzehnte hinweg Unmengen von Daten liefern – vor allem über eine Smartphone-App. Kreditkartendaten, Intelligenz-Tests, Werte aus Blut- und Urinproben und vieles mehr werden einfliessen in den Big-Data-Strom streng anonymisierter und zugleich gläserner Menschen. 250 Gigabyte Daten pro Jahr und Teilnehmer. Das ambitionierte Projekt wird von der Non-Profit-Wissenschaftsstiftung Kavli mit 15 Millionen US-Dollar finanziert und soll diesen Herbst starten – mit der Rekrutierung von 4000 freiwilligen Familien aus allen Stadtteilen, Alters- und Einkommensgruppen. (dpa)