Raffinierter Roman um Tanz und Liebe

Joan gibt alles für den Tanz. Sie hungert und trainiert, bis die Füsse bluten. Doch sie ist nicht gut genug, um Primaballerina zu werden. Als sie den russischen Startänzer Arslan trifft, verliebt sie sich hoffnungslos. Denn für ihn ist sie nur eine von vielen.

Melissa Müller
Drucken
Teilen
Focus - Lesen - Shipstead (Bild: Melissa Müller)

Focus - Lesen - Shipstead (Bild: Melissa Müller)

Joan gibt alles für den Tanz. Sie hungert und trainiert, bis die Füsse bluten. Doch sie ist nicht gut genug, um Primaballerina zu werden. Als sie den russischen Startänzer Arslan trifft, verliebt sie sich hoffnungslos. Denn für ihn ist sie nur eine von vielen. Die Tänzerin gibt ihre Karriere auf, heiratet einen Jugendfreund, wird schwanger und zieht von New York aufs Land. Doch die alten Träume nagen an ihr. Denn einmal Ballerina, immer Ballerina. Joan bekommt einen Sohn, der sich als geborener Tänzer entpuppt. Unheilvolle Dinge nehmen ihren Lauf ... Dieses raffiniert konstruierte Buch schafft es, einem den Boden unter den Füssen wegzuziehen. Autorin Maggie Shipstead spielt geschickt mit unvorhersehbaren Wendungen. Die 1983 geborene Kalifornierin hat im Ballett-Milieu recherchiert. Sie schreibt schlichte, elegante Sätze. Man braucht sich nicht für Tanz zu interessieren, um sich von dieser Dreiecksgeschichte bezaubern und packen zu lassen. «Dich tanzen zu sehen» entfaltet sich wie ein tragisches Bühnenstück voller Liebe, Ehrgeiz und Intrigen.

Maggie Shipstead: Dich tanzen zu sehen. dtv, 368 S., Fr. 24.–