Rätselhafte Kelten

LESBAR ZEITSCHRIFTEN Wer keine Schrift hat, gibt der Nachwelt Rätsel auf, aber beschäftigt sie auch intensiv. Genau dies trifft auf die Kelten zu.

Merken
Drucken
Teilen

LESBAR ZEITSCHRIFTEN

Wer keine Schrift hat, gibt der Nachwelt Rätsel auf, aber beschäftigt sie auch intensiv. Genau dies trifft auf die Kelten zu. Vom Beginn der Eisenzeit vor rund 2800 Jahren bis zur Zeitenwende haben sie ihre Spuren hinterlassen, die nun von Archäologen gesucht und gedeutet werden. Einig sind sich die Forscher nicht, stellt die Zeitschrift «Geo» fest. Und sie berichtet, dass sich die Wissenschaft interessanter neuer Methoden bedient. So zeigt etwa die Zusammensetzung der Zähne, wo ein Mensch aufgewachsen ist. Aus solchen Untersuchungen ergibt sich, dass die Wanderbewegungen der Kelten sich wohl eher langsam vollzogen haben.

Geo Oktober 2012

Springende Gene

Dass wir nur das Produkt unserer Gene sind, ist nicht nur mit Blick auf die Einflüsse der Umwelt falsch. Auch die genetischen Vorgänge selbst sind weit komplexer, als lange angenommen wurde. Zwei Genetiker erläutern dies in der Zeitschrift «Spektrum der Wissenschaft» anhand eineiiger Zwillinge. Sie tragen dasselbe Erbgut und sind doch in vielem verschieden. Was nicht nur mit unterschiedlichen Erfahrungen zu tun hat, sondern auch mit «springenden» Genen. Das sind Genstücke, die Kopien von sich an beliebigen Stellen im Erbgut einschleusen. Erst durch sie, glauben die Forscher, erhält der Organismus jene Variabilität, die er fürs evolutionäre Überleben braucht.

Spektrum der Wissenschaft 10/12

Im Wilden Westen

Das Schweizer Schülermagazin «Spick» beschäftigt sich ausführlich mit den amerikanischen Präsidentschaftswahlen, stellt die beiden Konkurrenten Barack Obama und Mitt Romney vor, erklärt das Wahlprozedere, zeigt das Weisse Haus und erläutert die Bedeutung des prestigeträchtigen Amtes des Präsidenten. Zudem lädt das Magazin zu einer Expedition ins Land der Superlative ein mit seinen kilometertiefen Schluchten, heissen Wüsten und wilden Tieren, wie beispielsweise der schöne Puma.

Spick Oktober 2012

Rolf App/Bruno Knellwolf