Prix Meret Oppenheim für Thomas Hasler

Der Prix Meret Oppenheim 2015 geht an die Künstler Christoph Büchel und Olivier Mosset, an den Kurator Urs Stahel sowie an das Architektenduo Astrid Staufer und Thomas Hasler – und damit auch an einen Ostschweizer. Der Preis, vergeben vom Bundesamt für Kultur (BAK), ist mit je 40 000 Franken dotiert.

Drucken
Teilen

Der Prix Meret Oppenheim 2015 geht an die Künstler Christoph Büchel und Olivier Mosset, an den Kurator Urs Stahel sowie an das Architektenduo Astrid Staufer und Thomas Hasler – und damit auch an einen Ostschweizer. Der Preis, vergeben vom Bundesamt für Kultur (BAK), ist mit je 40 000 Franken dotiert.

Das Duo Astrid Staufer (1963, Lausanne) und Thomas Hasler (1957, Uzwil) ist bekannt für Bauprojekte von höchster Qualität. Die Arbeit der beiden beziehe die unmittelbare Umgebung mit ein, würdigt das BAK. Zu den bekanntesten Bauten des Duos gehören etwa die Kantonsschule in Wil und das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen.

Christoph Büchel (1966, Basel) und Olivier Mosset (1944, Bern) zählen zu den führenden zeitgenössischen Künstlern der Schweiz. Urs Stahel (1953, Zürich) hat sich einen Namen gemacht als Mitbegründer und langjähriger Direktor des Fotomuseums in Winterthur.

Übergeben wird der Prix Meret Oppenheim am 15. Juni in Basel vor der Eröffnung der Ausstellung «Swiss Art Awards 2015». Parallel zur Art Basel werden dann auch die Gewinner der diesjährigen Schweizer Kunstpreise geehrt. (sda)