Poetisch-intimer Nordic-Folk

Letzten Februar begeisterte der Norweger Pål Moddi Knutsen am «Nordklang»-Festival. Nun kehrt der junge Singer-Songwriter mit Cellistin Ofelia Ossum für drei kleine Konzerte zurück.

Drucken
Moddi und Ofelia am 4. Nordklang-Festival im Pfalzkeller. (Archivbild: Coralie Wenger)

Moddi und Ofelia am 4. Nordklang-Festival im Pfalzkeller. (Archivbild: Coralie Wenger)

Es war für viele Besucher das Highlight am letzten «Nordklang»-Festival: Pål Moddi Knutsen und seine Duo-Partnerin Ofelia Ossum zogen mit ihren fragil-zärtlichen Songs das Publikum so in ihren Bann, dass die konzentrierte, fast andächtige Ruhe im vollen Pfalzkeller förmlich greifbar war.

Nachhaltig beeindruckt

Dem Norweger mit blondem Wuschelkopf und im klassischen, dick gestrickten Pullover schienen die Herzen im Pfalzkeller ob seiner charmant-jugendlichen und herzlichen Art nur so zuzufliegen.

Und die zwischen melancholisch-leisen und kraftvollen Stimmungen pendelnden, poetischen Lieder und die einnehmende Stimme des 23jährigen Songwriters haben offensichtlich nachhaltig beeindruckt. Denn der junge Singer-Songwriter wurde von einer Privatperson für einen Privatanlass gebucht. Pål Moddi Knutsen und Cellistin Ofelia Ossum verbinden diesen Auftritt nun mit einigen weiteren kleinen Konzerten in der Ostschweiz.

Intime Lokalitäten

Am Sonntag, 15 August, spielen Moddi und Ofelia ein Brunch-Konzert im Restaurant Drahtseilbahn; am Dienstag, 17.8., tritt der Norweger dann im Kulturkeller vom Bücherladen Appenzell auf, und tags darauf folgt ein dritter Auftritt im «Alpenhof» in Oberegg. Alle drei Lokalitäten sind relativ klein, weshalb es sich empfiehlt, im voraus Plätze zu reservieren.

Der sympathische Mittzwanziger, auf der im Norden seines Landes gelegenen Insel Senja aufgewachsen, freut sich sehr auf die Konzerte in der Ostschweiz. Die Erinnerung an das «Nordklang»-Festival ist lebhaft, auch weil dem erfolgreichen Auftritt im Pfalzkeller doch einige Hektik vorausgegangen war. Denn beim Flug von Oslo nach Zürich waren die Instrumente irgendwo hängengeblieben und nicht mit in Zürich angekommen.

Wenn es mit dem Instrumententransport diesmal besser klappt, wollen die zwei Musiker am Samstagnachmittag (14.8.) jenes Showcase im Musik Hug nachholen, das im Februar ausfallen musste. (as)

So, 15.8., 10.30 Uhr, Rest. Draht-seilbahn; Res. Tel. 071 222 42 17; Di, 17.8., 20 Uhr, Bücherladen Appenzell; Res. Tel. 071 787 29 30; Mi, 18.8., 20 Uhr, «Alpenhof», Oberegg; Tel. 071 890 08 04